Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)

Wer ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Nationalpark Bayerischer Wald verbringen will, sollte …

  • Interesse und Offenheit für ökologische Fragen mitbringen.
  • sich aktiv in der Umweltbildung oder im Naturschutz engagieren wollen.
  • zwischen 18 und 27 Jahre alt sein.
  • Freude an der Natur und der Arbeit in der Natur haben.
  • sich in Seminaren des FÖJ-Trägerverbands JBN und der Nationalparkverwaltung weiterbilden wollen.

Jetzt bewerben!

 

Folgende FÖJ-Einsatzstellen werden im Nationalpark Bayerischer Wald angeboten

  • Nationalparkverwaltung in Grafenau: Hier liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf Veranstaltungen im Umweltbildungsbereich. Dazu gehören die Kooperation mit lokalen Behinderteneinrichtungen und dem Asylbewerberheim Grafenau sowie die Mitorganisation von Festen, Projekten und Sonderveranstaltungen – etwa für Kinder. Daneben wird bei Führungen und Kindergeburtstagen im Waldspielgelände mitgewirkt. Aber auch Bürotätigkeiten und die Materiallagerverwaltung sind wesentlicher Bestandteil dieser Stelle. (1 FÖJler)
  • Waldspielgelände in Spiegelau: Neben Pflege und Unterhalt des Naturerlebnispfades stehen die Führung von Gruppen und die Organisation von Kindergeburtstagen im Waldspielgelände an erster Stelle. Die Arbeit mit Behinderten nimmt ebenfalls viel Raum ein. Im Winter verlagert sich die Tätigkeit schwerpunktmäßig in die Nationalparkverwaltung, wo unter anderem neue Führungskonzepte und Aktionen im Sommer geplant werden. (1 FÖJler)
  • Jugendwaldheim bei Schönbrunn am Lusen: Der Fokus der Arbeit liegt auf der Betreuung von Schulklassen, die mehrere Tage im Jugendwaldheim verbringen. Für die Kinder werden Führungen geplant, organisiert und gestaltet. Neben dem pädagogischen Bereich stehen auch Bürotätigkeiten, Pflegearbeiten im Umgriff des Jugendwaldheims sowie die Mithilfe bei Hausmeistertätigkeiten auf dem Programm. (2 FÖJler)
  • Wildniscamp am Falkenstein: Die Hauptaufgabe ist die Betreuung der Kindergruppen, die mehrere Tage in den Themen- oder Länderhütten übernachten. Diese beinhaltet Organisation von An- und Abreise sowie die Betreuung von Tageswanderungen, Projektarbeiten oder auch Nachtwanderungen. In den Wintermonaten liegt der Fokus auf den Vorbereitungen für das nächste Sommerhalbjahr inklusive Reparatur-, Reinigungs- und Büroarbeiten. (2 FÖJler)
  • Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau: Die Tätigkeiten reichen von der Durchführung von Naturerlebnistagen, Kindergeburtstagen und Kindergartenprogrammen über die Besucherbetreuung an der Informationstheke bis hin zur Konzeption und Durchführung neuer Ferienprogramme. Des Weiteren gehören die Mithilfe bei Sonderveranstaltungen im Nationalpark sowie die Betreuung der Ausstellung zu den Aufgaben. (1 FÖJler)
  • Haus zur Wildnis in Ludwigstal: Der Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt auf der Durchführung von Schulklassenprogrammen und Kindergeburtstagen – auch im Gelände rund um das Haus zur Wildnis. Außerdem werden Ferienprogramme für Kinder ausgearbeitet und durchgeführt. Auch die Besucherinformation an der Infotheke gehört zu den festen Aufgaben, ebenso wie die Betreuung des Spiel- und Erlebnisraums sowie der Umweltbildungsmaterialien. (1 FÖJler)
  • Praktischer Naturschutz: Zu den Tätigkeitsschwerpunkten gehören neben der Mithilfe bei der Umsetzung des Natura-2000-Managementplans oder beim Monitoring ausgewählter Pflanzen- und Tierarten auch das Aufstellen und Betreuen von Amphibienzäunen sowie kleinere Kartierungen. Darüber hinaus gilt es auch Offenlandbiotope und Sonderstandorte gefährdeter Pflanzen zu pflegen. Auch Öffentlichkeitsarbeit und die Mithilfe bei Führungen gehören zum Aufgabengebiet. (1 FÖJler)
  • Forschung: Zu den Tätigkeitsschwerpunkten der praktischen Forschung im Nationalpark gehören das Wildtiermonitoring und die Feldarbeit in verschiedenen Forschungsprojekten. Darüber hinaus sollen Daten für wissenschaftliche Analysen, Öffentlichkeitsarbeit und Mitarbeiterfortbildungen aufgearbeitet werden. (1 FÖJler)

Bewerbung

Bitte senden Sie die ausgefüllten Bewerbungsunterlagen im Original an die Jugendorganisation Bund Naturschutz (JBN) in München sowie in Kopie an die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. Gerne können Sie bereits eine Reihung ihrer Wunscheinsatzstellen angeben.

 

Anmerkungen

Führerschein

Ein Führerschein der Klasse B ist bei allen Stellen erwünscht. Zudem ist ein eigenes Auto bei den Einsatzstellen Forschung, Naturschutz und Haus zur Wildnis von Vorteil. Den Einsatzstellen Nationalparkverwaltung, Waldspielgelände bzw. Jugendwaldheim stehen jeweils Dienstfahrzeuge zur Verfügung.

Unterkunft

Allen FÖJlern steht eine Unterkunft mit Einzelzimmer in den Gästehäusern des Nationalparks Bayerischer Wald zur Verfügung. Je nach Einsatzstelle befinden sich diese in Waldhäuser (Nationalparkverwaltung, Waldspielgelände), in Neuschönau (Hans-Eisenmann-Haus, Jugenwaldheim, Naturschutz, Forschung) oder in Zwieslerwaldhaus (Wildniscamp, Haus zur Wildnis).

Arbeitszeiten / Urlaub

Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche, wobei vor allem in den Umweltbildungsstellen Führungen und sonstige Veranstaltungen häufig am Wochenende stattfinden. Insgesamt stehen jedem FÖJler 26 Urlaubstage sowie drei Sonderurlaubstage zur Verfügung. Eine Urlaubszeit von mehr als drei Tagen am Stück wird in den Sommermonaten (Juni bis August) bis auf Ausnahmen eher nicht gewünscht.

Gehalt

Da allen FÖJ-Teilnehmern prinzipiell eine Unterkunft zur Verfügung steht, beträgt das monatliche FÖJ-Gehalt zirka 425 Euro. Dies gilt auch für FÖJler, die während ihres FÖJs zuhause wohnen bleiben.

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen finden Sie bei der Jugendorganisation BUND Naturschutz. Sehen Sie sich auch die Broschüre "FÖJ-ABC - Was ich im FÖJ wissen muss!" im dortigen Downloadbereich an.

 

Kontakt

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Lukas Laux
Freyunger Straße 2, 94481 Grafenau
08552 9600-134
lukas.laux@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben