Tagesangebote für Kindergärten

 

In der faszinierenden Natur des Nationalparks Bayerischer Wald verbergen sich viele Geheimnisse, die schon von den Kleinsten erkundet werden können. Daher bieten wir für Kindergartengruppen ein vielfältiges Programm an – egal ob für Dreijährige oder für Kinder im Vorschulalter. Die Betreuung übernehmen Nationalpark-Mitarbeiter und langjährige Waldführer.

Unsere Programme im Überblick:

 

Nationalparkzentrum Lusen - Hans-Eisenmann-Haus

Walderlebnis mit allen Sinnen:

Hören, Sehen, Fühlen und Riechen – das Erleben und Erfahren der Natur mit allen Sinnen steht bei diesem Programm für Kindergartenkinder im Vordergrund. Forschend und spielend gehen wir auf Entdeckungsreise in den geheimnisvollen Lebensraum Wald. Auf unseren Streifzügen lernen wir die besondere Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks kennen und erfahren unter anderem, warum manche Bäume auf Stelzen stehen und wie ein toter Baum total lebendig sein kann.

Auf den Spuren der Luchse:

Seit einigen Jahren durchstreifen wieder frei lebende Luchse das bayerisch-böhmische Grenzgebirge. Wir suchen bei einem Spaziergang durch den Lebensraum der Luchse nach Antworten auf Fragen rund um das Leben und Verhalten dieser größten Katze Europas: Wie groß ist eigentlich ein Luchs-Revier? Warum haben junge Luchse eine schwierige Jugend? Natürlich statten wir den Luchsen im Tierfreigelände am Ende dieses Programms einen Besuch ab.

Als Eichhörnchen unterwegs:

Was erlebt ein Eichhörnchen im Wald? Ausgehend von ihrem sicheren Platz, dem Eichhörnchenkobel, erkunden die Kinder als neugierige Eichhörnchen den Wald, lernen, auch im Winter zu überleben und können ziemlich flink sein. Wir erkunden gemeinsam den Nationalparkwald aus der Sicht eines Eichhörnchens und lernen seine Freunde und Feinde kennen.

Unser Wald ist anders

Was ist das Besondere am Nationalparkwald? Welche besonderen Tiere leben hier? Wie viel Leben gibt es in einem umgefallenen Baum? Wir durchstreifen den wilden Nationalparkwald und suchen nach Tierspuren, entdecken die Vielfalt in morschen Bäumen und in Baumhöhlen. Mit vielen Spielen erfahren wir, wie die Tiere leben, jagen und überwintern.

Nationalparkzentrum Falkenstein - Haus zur Wildnis

Tierfreigelände und Haus zur Wildnis

Wir machen auf dem Weg zum Haus zur Wildnis gemeinsam einen Abstecher in die Vergangenheit: Die Malereien in der Steinzeithöhle versetzen uns in die Zeit vor und während der Eiszeiten. Danach begegnen wir Urpferden, Auerochsen, Wölfen und Luchsen in einer naturnah gestalteten Umgebung und erfahren Spannendes über den ältesten deutschen Nationalpark. Das „Haus zur Wildnis“ lädt uns ein, wilde Natur weltweit und vor der Haustüre im Bayerischen Wald kennenzulernen. Große Spielbereiche draußen und drinnen laden zum Entdecken ein!

Auf den Spuren der Wölfe

Wölfe lebten früher fast überall auf der Erde, wurden aber vom Menschen stark bejagt und auf wenige Lebensräume zurückgedrängt. Jetzt kehren die Wölfe langsam wieder nach Deutschland zurück. Auf einer kleinen Wanderung durch das Tierfreigelände zum Haus zur Wildnis beschäftigen wir uns auf spielerische Weise mit dem Verhalten dieser faszinierenden Tiere: Was haben Wolfsrudel und Familien gemeinsam? Wie weit können Wölfe wandern? Wie unterscheidet sich der Wolf vom Hund und was haben Wölfe mit den Bäumen im Wald zu tun? Wenn wir Glück haben, können wir die Wölfe im Tierfreigelände sogar beobachten!

Walderlebnis mit allen Sinnen

Hören, Sehen, Fühlen und Riechen – das Erleben und Erfahren der Natur mit allen Sinnen steht bei diesem Programm für Kindergartenkinder im Vordergrund. Forschend und spielend gehen wir auf Entdeckungsreise in den geheimnisvollen Lebensraum Wald. Auf unseren Streifzügen lernen wir die besondere Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks kennen und erfahren unter anderem, warum manche Bäume auf Stelzen stehen und wie ein toter Baum total lebendig sein kann.

Auf den Spuren der Luchse

Seit einigen Jahren durchstreifen wieder frei lebende Luchse das bayerisch-böhmische Grenzgebirge. Wir suchen bei einem Spaziergang durch den Lebensraum der Luchse nach Antworten auf Fragen rund um das Leben und Verhalten dieser größten Katze Europas: Wie groß ist eigentlich ein Luchs-Revier? Warum haben junge Luchse eine schwierige Jugend? Natürlich statten wir den Luchsen im Tierfreigelände am Ende dieses Programms einen Besuch ab.

Waldspielgelände in Spiegelau

Als Eichhörnchen unterwegs:

Was erlebt ein Eichhörnchen im Wald? Ausgehend von ihrem sicheren Platz, dem Eichhörnchenkobel, erkunden die Kinder als neugierige Eichhörnchen den Wald, lernen, auch im Winter zu überleben und können ziemlich flink sein. Wir erkunden gemeinsam den Nationalparkwald aus der Sicht eines Eichhörnchens und lernen seine Freunde und Feinde kennen.

Walderlebnis mit allen Sinnen:

Hören, Sehen, Fühlen und Riechen – das Erleben und Erfahren der Natur mit allen Sinnen steht bei diesem Programm für Kindergartenkinder im Vordergrund. Forschend und spielend gehen wir auf Entdeckungsreise in den geheimnisvollen Lebensraum Wald. Auf unseren Streifzügen lernen wir die besondere Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks kennen und erfahren unter anderem, warum manche Bäume auf Stelzen stehen und wie ein toter Baum total lebendig sein kann.

Im Waldspielgelände kann auch der Grillplatz zur anschließenden Brotzeit genutzt werden. Hierfür ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich.

 


Kontakt und Buchung

Grafische Darstellung des Haus zur Wildnis

Hans-Eisenmann-Haus

für Angebote im Nationalparkzentrum Lusen und im Waldspielgelände

08558 9615-0
heh@npv-bw.bayern.de

 

Grafische Darstellung des Haus zur Wildnis

Haus zur Wildnis

für Angebote im Nationalparkzentrum Falkenstein

09922 5002-100
hzw@npv-bw.bayern.de

 

Die Dauer der für Kindergärten kostenfreien Tagesangebote liegt stets bei rund drei Stunden. Wir bitten um eine Anmeldung mindestens drei Wochen vor ihrem Wunschtermin. Aufgrund der hohen Nachfrage im Monat Juli empfehlen wir dafür eine Terminabsprache bis spätestens Mitte Mai des jeweiligen Jahres.

Gern bieten wir auch individuelle Angebote zu anderen Themen an.

Viele unserer Angebote werden im Umgriff unserer Besuchereinrichtungen durchgeführt, also in den Nationalparkzentren Lusen oder Falkenstein, dem Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald oder dem Waldspielgelände. Daher ist meist auch eine Anreise mit Bus und Bahn möglich.

nach oben nach oben