Wandern

Am intensivsten entdecken Sie unsere beeindruckende Natur mit ihren unterschiedlichsten Lebensräumen zu Fuß. Dabei steht Ihnen ein bestens markiertes Wanderwegenetz zur Verfügung. Auf rund 350 Kilometern können Sie den Nationalpark erkunden.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Kategorien von Wegen. Auf Rundwegen, die durch ein Tiersymbol auf gelbem Untergrund gekennzeichnet sind, kommen Sie stets zurück zum Ausgangspunkt. Streckenwege, gekennzeichnet durch Pflanzensymbole auf weißem Untergrund, führen von A nach B. Darüber hinaus gibt es noch einige Fernwanderwege, zum Beispiel den zertifizierten Qualitätswanderweg Goldsteig oder den Europäischen Fernwanderweg E6, mit Spezialsymbolen.

An besonders interessanten Orten unseres Nationalparks finden Sie zudem kurze Erlebniswege. Dazu gehören der Seelensteig und der Aufichtenwaldsteg unterhalb des Rachels, der Natur-Erlebnis-Pfad im Waldspielgelände, der Windwurf-Erlebnispfad am Falkenstein, der Erlebnisweg Schachten und Filze bei Frauenau oder der Erlebnisweg durch das Urwaldgebiet Hans-Watzlik-Hain bei Zwieslerwaldhaus.

Auch im Winter muss nicht auf das Wandervergnügen verzichtet werden. Vor allen in den tiefer gelegenen Bereichen des Nationalparks gibt es ein ausgedehntes Netz an gewalzten oder geräumten Winterwanderwegen – etwa rund um die Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein sowie im Waldspielgelände. Alternativ bieten sich Schneeschuhwanderungen an.

Weitere Tipps für ihren Aufenthalt im Nationalpark Bayerischer Wald finden Sie in unseren Häufigen Fragen.

 

nach oben nach oben