Südosteuropäer holen sich Nationalpark-Eindrücke

Naturschutz-Vertreter aus Albanien, Montenegro, Mazedonien und dem Kosovo auf Info-Tour im Bayerischen Wald

Pressemitteilung Nr. 63/2017

Datum: 04.07.2017

Auf dem Baumwipfelpfad begrüßte stellvertretender Nationalparkleiter Jörg Müller (hinten links) die südosteuropäische Gruppe. (Foto: Hans Kiener/Nationalpark Bayerischer Wald)

Auf dem Baumwipfelpfad begrüßte stellvertretender Nationalparkleiter Jörg Müller (hinten links) die südosteuropäische Gruppe. (Foto: Hans Kiener/Nationalpark Bayerischer Wald)

Neuschönau. Wie grenzüberschreitende Naturschutz-Zusammenarbeit funktioniert, weiß man in der Region. Schließlich ziert die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava das Prädikat „Transboundary Park“. Die Erfahrung vor Ort lockt nun auch Nachahmer an. Jüngst kam eine Gruppe aus Südosteuropa auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit zum Erfahrungsaustausch in das bayerisch-tschechische Grenzgebirge.

Aus Albanien, Montenegro, Mazedonien und dem Kosovo reisten Vertreter an, um sich inspirieren zu lassen. So gab’s geführte Touren in der wilden Natur, aber auch durch die Besuchereinrichtungen, etwa im Hans-Eisenmann-Haus, auf dem Baumwipfelpfad oder im Haus zur Wildnis. Im Fokus des Austausches standen aber Gespräche und Vorträge mit Nationalparkvertretern, der Lokalpolitik und Verbänden wie Pro-Nationalpark. Die gewonnen Eindrücke sollen den Verantwortlichen Ansporn sein, die außergewöhnlich hohe Biodiversität auf dem Westbalkan länderübergreifend und langfristig zu erhalten.

 

Bildunterschrift:

Auf dem Baumwipfelpfad begrüßte stellvertretender Nationalparkleiter Jörg Müller (hinten links) die südosteuropäische Gruppe. (Foto: Hans Kiener/Nationalpark Bayerischer Wald)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben