Wanderfalken-Brutschutz

Vorübergehende Wegsperrung Heidelbeere ab Höllbachfälle dieses Jahr zwei Wochen früher

Pressemitteilung Nr. 004/15

Datum: 27.01.2015

Um sie geht es bei der vorrübergehenden Wegsperrung der Wanderlinie Heidelbeere: Durch die Schutzmaßnahme sollen erfolgreiche Bruten und damit das Überleben der bedrohten Wanderfalken gefördert werden. (Foto: NPV Bayerischer Wald)

Um sie geht es bei der vorrübergehenden Wegsperrung der Wanderlinie Heidelbeere: Durch die Schutzmaßnahme sollen erfolgreiche Bruten und damit das Überleben der bedrohten Wanderfalken gefördert werden. (Foto: NPV Bayerischer Wald)

Um den Bruterfolg der im Höllbachtal lebenden Wanderfalken nicht zu gefährden, führt die Nationalparkwacht in Abstimmung mit dem Landratsamt Regen wie jedes Jahr wieder geeignete Schutzmaßnahmen durch: Vom 2. Februar bis 30. April 2015 wird der Wanderweg Heidelbeere/Grünes Dreieck im Höllbachgespreng zwischen den Höllbachfällen und der Forststraße Hüttensteig gesperrt. Eine Umleitung um diesen Wegabschnitt zum Großen Falkenstein ist wie üblich ausgeschildert.

Die Sperrung tritt diesmal rund zwei Wochen früher in Kraft, da Vogelexperten aufgrund des unbeständigen und oft milden Winters eine frühere Balz der Wanderfalken und einen entsprechend früheren Brutbeginn nicht ausschließen. „Solange die Temperaturen nicht deutlich sinken, ist auch der Schneefall der letzten Tage kein Hinderungsgrund für die Falken, mit der Balz zu beginnen“, so Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald.

Sofern es die Schneeverhältnisse zulassen, muss dennoch niemand auf das Naturerlebnis Höllbachfälle verzichten, denn bis dorthin ist der normale Wanderweg frei zugänglich. Die ausgeschilderte Umleitung auf dem Wanderweg Grünes Dreieck/Silberblatt über Höllbachgespreng und Sulzschachten erlaubt darüber hinaus den ungehinderten Aufstieg von Scheuereck zum Falkensteingipfel.

Um die Wanderfalken bei ihrer Brut nicht zu stören, sei zudem auch daran erinnert, in den Kerngebieten des Nationalparks das Wegegebot einzuhalten und das markierte Loipe- und Wegenetz bis Mitte Juli nicht zu verlassen. Der Nationalpark hofft auf das Verständnis der Naturfreunde und bittet, die saisonal begrenzte Einschränkung zugunsten des Fortbestandes des streng geschützten Wanderfalken zu respektieren.

Bildunterschrift:

Um sie geht es bei der vorrübergehenden Wegsperrung der Wanderlinie Heidelbeere: Durch die Schutzmaßnahme sollen erfolgreiche Bruten und damit das Überleben der bedrohten Wanderfalken gefördert werden. (Foto: NPV Bayerischer Wald)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben