Ein Festival für die Moore

Naturschutzprojekt lädt in Haidmühle zum großen Sommerfest ein

Veranstaltungshinweis Nr. 90/2019

Datum: 04.07.2019

Ein typisches Moorgebiet in der Grenzregion: Heimat für viele seltene Arten. (Foto: Ivana Bufková)

Ein typisches Moorgebiet in der Grenzregion: Heimat für viele seltene Arten. (Foto: Ivana Bufková)

Haidmühle. Moore sind ein typischer und wichtiger Bestandteil in den Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava. Die mehrere tausend Jahre alten Biotope sind nicht nur optisch eine Attraktion, sondern bieten auch einen wichtigen Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere und sind als Kohlenstoffspeicher auch in Hinblick auf den Klimaschutz ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems.

Zum Schutz, der Erhaltung und der Renaturierung dieser wertvollen Gebiete setzt sich das zum Großteil von der EU finanzierte Projekt "LIFE for MIRES" (Leben für Moore) auf beiden Seiten der Grenze ein. Zum 30. Jahrestag der Öffnung des Eisernen Vorhangs lädt "LIFE for MIRES" nun am Sonntag, 7. Juli, ab 12 Uhr, zum großen deutsch-tschechischen Sommerfest am Wandergrenzübergang nach Nové Údolí bei Haidmühle.

Eröffnet wird das Festival mit einer ökumenischen Andacht und Grußworten, unter anderem von BUND-Naturschutz-Landesvorstand Karl Haberzettl und Haidmühles Bürgermeisterin Margot Fenzl. Neben der Vorstellung des Projektes durch Dr. Ivanka Bufková vom Nationalpark Šumava und einer Rede zur grenzübergreifenden Kooperation am Grünen Band Europas von der Bund Naturschutz Vertreterin Melanie Kreutz gibt es für die Besucher auch ein buntes Rahmenprogramm zu erleben.

Musikalische Begleitung gibt es durch die Band ZwerXt, dazu interessante Infostationen und Exkursionen zu Mooren, Feuchtgebieten und Klimaschutz. Die Jüngsten können sich dabei rund um das Spielmobil austoben und neben Kuchen, Getränken und kaltem Imbiss lassen sich allerhand spannende Infos über die wertvollen Ökosysteme und ihren Schutz im größten zusammenhängenden Waldgebiet Mitteleuropas in Erfahrung bringen.

Mehr zum Projekt "LIFE for MIRES" ist HIER nachzulesen.


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben