Das Auerhuhn-Schutzprojekt

Führung aus der Reihe "Nationalpark exklusiv" am 26. Februar

Pressemitteilung Nr. 018/2022

Datum: 21.02.2022

Seit dem 19. Jahrhundert sind die Bestände der Rauhfusshühner überall in Mitteleuropa zurückgegangen. (Foto: Sascha Rösner)

Seit dem 19. Jahrhundert sind die Bestände der Rauhfusshühner überall in Mitteleuropa zurückgegangen. (Foto: Sascha Rösner)

Finsterau. Die Besonderheiten der Auerhühner sowie ihre Überlebensstrategien stellt Martina Buchna, Rangerin des Nationalparks Bayerischer Wald, bei einer Wanderung am Samstag, 26. Februar, vor. Die Veranstaltung aus der Reihe „Nationalpark exklusiv“ führt vom Wistlberg aus über die Reschbachklause auf den Siebensteinkopf. Die Rangerin erläutert die Hintergründe und die Umsetzung des Auerhuhn-Schutzprojektes und zeigt auf, wie der Nationalpark als Großschutzgebiet mit seinen Ruhezonen zum Artenschutz beitragen kann. Auch die Aufgaben der Nationalparkwacht tragen dazu bei, dass die Hühner, deren Bestände seit dem 19. Jahrhundert überall in Mitteleuropa zurückgegangen sind, ein Rückzugsgebiet finden.

Start der rund fünfstündigen, kostenlosen Wanderung ist um 10 Uhr in Finsterau. Der genaue Treffpunkt wird bei Anmeldung mitgeteilt. Bei der mittelschweren Tour werden zirka 250 Höhenmeter überwunden. Erforderlich ist gutes Schuhwerk und bei hoher Schneelage Schneeschuhe, eine Ausleihe ist möglich. Dies bitte bei Anmeldung angeben. Es gilt die 3G-Regel, Schüler sind davon befreit. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice unter 0800 0776650 möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.

 

Bildunterschrift: Seit dem 19. Jahrhundert sind die Bestände der Rauhfusshühner überall in Mitteleuropa zurückgegangen. (Foto: Sascha Rösner/Nationalpark Bayerischer Wald ­  –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.



Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau
08552 9600-132
08552 9600-144
08552 9600-161
08552 9600-100
pressestelle@npv-bw.bayern.de

Die Mitarbeiter der Pressestelle finden Sie in unserer Rubrik Ansprechpartner.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben