Neuausrichtung der Besucherinfrastruktur im Falkensteingebiet in der Umsetzungsphase

Forststraße am Lackenberg wird zum Wandersteig - Camperstellplätze in Ludwigsthal

Pressemitteilung Nr. 79/2020

Datum: 23.10.2020

Der stark unterspülte Wanderweg vom Falkenstein zum Sulzschachten erhielt eine neue Deckschicht. (Foto: Elke Ohland / Nationalpark Bayerischer Wald)

Der stark unterspülte Wanderweg vom Falkenstein zum Sulzschachten erhielt eine neue Deckschicht. (Foto: Elke Ohland / Nationalpark Bayerischer Wald)

Ludwigsthal. Bei der im vergangenen Jahr begonnenen Umstrukturierung der Besucherinfrastruktur in der Region Falkenstein kann die Nationalparkverwaltung nun eine erste Zwischenbilanz ziehen. 

Die Arbeiten zur Umwidmung von Forststraßen, die für die Holzabfuhr nicht mehr benötigt werden, haben in den vergangenen Monaten begonnen. So wird derzeit die Forststraße zwischen Rindlschachten und Lackenberg zu einem Wandersteig zurückgebaut. Die Trassenführung des Steiges ist bereits im Gelände erkennbar, die Feinarbeiten erfolgen im Frühjahr des kommenden Jahres. Ab nächstem Jahr ist der Steig dann zwischen dem 15. Juli und 15. November begehbar. Mit dem Rückbau von Forststraßen werden naturschutzfachliche Aspekte, wie zum Beispiel die Wiederherstellung der Durchgängigkeit von Gebirgsbächen, berücksichtigt.

Bereits wieder begehbar und fertig saniert ist der Wanderweg vom Falkenstein hinunter zum Sulzschachten. Dort wurde die Deckschicht erneuert da der Pfad stark unterspült und mit vielen Löchern nur schwer begehbar war. Ebenfalls fertig ist der Camperstellplatz am Parkplatz vom Haus zur Wildnis. In einem gesonderten Bereich können hier Wohnmobile über Nacht stehen bleiben.

Noch in der Vorbereitungsphase hingegen ist der zusätzliche Radwegeabschnitt beim Jährlingsschachten. Die Neuwidmung liegt derzeit bei der Regierung von Niederbayern zur Genehmigung.

Bildunterschrift:
Der stark unterspülte Wanderweg vom Falkenstein zum Sulzschachten erhielt eine neue Deckschicht.
(Foto: Elke Ohland / Nationalpark Bayerischer Wald)

Pressefoto/s unter www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de/aktuelles/. Freigabe nur in Verbindung mit der Pressemitteilung.


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben