Höllbachgspreng wieder offen

Wanderfalken-Brut nicht im direkten Umgriff des Wanderweges

Pressemitteilung Nr. 23/2023

Datum: 11.05.2023

Das Höllbachgspreng. Foto: Thomas Michler

Das Höllbachgspreng. Foto: Thomas Michler

Scheuereck. Aktuelle Beobachtungen der Nationalparkwacht sowie des Landesbundes für Vogelschutz legen nahe, dass im direkten Umgriff des markierten Wanderwegs durch das Höllbachgspreng unterhalb des Großen Falkensteins dieses Jahr keine Wanderfalken-Brut stattfindet. Daher wird die bisher gesperrte Route von den Höllbachfällen zum Gipfel des Berges ab Freitag, 12. Mai, wieder geöffnet. Somit sind die Wege mit den Markierungen „Grünes Dreieck“ und „Heidelbeere“ wieder in Gänze nutzbar. Die potentiellen Brutplätze der Falken, die momentan noch infrage kommen, liegen weit genug von markierten Wegen entfernt, so dass dort eine Störung durch Besucher, die sich an das im Kerngebiet geltende Wegegebot halten, ausgeschlossen werden kann.


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.



Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau
08552 9600-132
08552 9600-144
08552 9600-161
08552 9600-100
pressestelle@npv-bw.bayern.de

Die Mitarbeiter der Pressestelle finden Sie in unserer Rubrik Ansprechpartner.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben