Durch die Mittelsteighütte zum Ruckowitzschachten

Schneeschuhtour mit Waldführerin Sabine Müller am 2. Januar

Pressemitteilung Nr. 122/2021

Datum: 28.12.2021

Besonders viel Totholz sorg in der Mittelsteighütte für einen großen Reichtum an seltenen Arten. (Foto: Sandra Schrönghammer/Nationalpark Bayerischer Wald)

Besonders viel Totholz sorg in der Mittelsteighütte für einen großen Reichtum an seltenen Arten. (Foto: Sandra Schrönghammer/Nationalpark Bayerischer Wald)

Zwieslerwaldhaus. Die urwaldartigen Wälder um Zwieslerwaldhaus und die darüber liegenden Schachten sind auch im Winter ein beliebtes Wanderziel. Mit Waldführerin Sabine Müller geht es bei einer ausgedehnten Schneeschuhtour am Sonntag, 2. Januar, durch die wunderschöne und tief verschneite Waldwildnis zum Ruckowitzschachten.

Zuerst führt die Tour durch das einzigartige Urwaldgebiet Mittelsteighütte, das schon seit über 100 Jahren unter Naturschutz steht. Das Areal beeindruckt mit seinen Baumriesen und großen Totholzmengen, die zahlreichen, teilweise extrem seltenen Moosen, Pilzen und Insektenarten als Lebensgrundlage dienen. Nach einem Aufstieg von rund 400 Höhenmetern durch abwechslungsreiche, verschneite Wälder ist das Ziel, der Ruckowitzschachten, schließlich erreicht. Dort bietet sich bei sonnigem Wetter ein einmaliger Blick auf den winterlichen Großen Arber. Knorrige, uralte Bergahorne und Rotbuchen ragen aus der tief verschneiten Bergweide und wissen zahlreiche Geschichten zu erzählen. Nach einer gemütlichen Mittagspause wird der Rückweg angetreten.

Der Start zu dieser Schneeschuhwanderung ist um 10 Uhr in Zwieslerwaldhaus. Der genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. Die rund zehn Kilometer lange, mittelschwere Schneeschuhtour ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet und dauert zirka sechs Stunden. Eine gute Kondition, wetterfeste Kleidung und feste Wanderstiefel sind ebenso wie warme Getränke und eine Brotzeit notwendig. Es besteht keine Einkehrmöglichkeit besteht.

Die Führungsgebühr beträgt 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sind frei. Bei Anreise mit dem Igelbus sowie beim Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Schneeschuhe können gegen eine Gebühr von sechs Euro ausgeliehen werden. Bei der Führung gilt für alle Teilnehmer ab 14 Jahren die 2G-Regel. Beim Bezahlen besteht Maskenpflicht, während der Tour ist bei Einhalten des Mindestabstands keine Maske nötig. Um die Abstandsregelungen einhalten zu können, ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen beschränkt. Die üblichen Hygienevorschriften müssen eingehalten werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher erforderlich.

Weitere Veranstaltungen des Nationalparks Bayerischer Wald finden Sie stets unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/veranstaltungen.


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.



Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau
08552 9600-132
08552 9600-144
08552 9600-161
08552 9600-100
pressestelle@npv-bw.bayern.de

Die Mitarbeiter der Pressestelle finden Sie in unserer Rubrik Ansprechpartner.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben