Über die Herkunft bayerischer Bachforellen

Wissenschaftlicher Vortrag mit Dr. Ulrich Schliewen im Haus zur Wildnis

Pressemitteilung Nr. 008/2023

Datum: 24.01.2023

Ludwigsthal. Zum Thema „Urforellen“ referiert der Fischkundler Dr. Ulrich Schliewen von der SNSB-Zoologischen Staatssammlung München am Donnerstag, 2. Februar, um 18.30 Uhr im Rahmen der wissenschaftlichen Vortragsreihe im Haus zur Wildnis.

Angesichts flächendeckender genetischer Vermischung ist die ursprüngliche Vielfalt bayerischer Bachforellen hoch bedroht. Möglicherweise gibt es fast keine wilden Bachforellenpopulationen mehr, wenn überhaupt nur in isolierten Gebirgsbächen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass fast alle bayerischen Populationen aus einer Mischung von domestizierten Aquakulturstämmen und ursprünglichen Beständen bestehen.

Der Vortrag gibt einen Einblick in die Schönheit, Vielfalt und evolutionäre Herkunft bayerischer Bachforellenpopulationen und beschreibt die wissenschaftlichen Hintergründe eines Projektes  der SNSB-Zoologischen Staatssammlung in München zur Identifizierung der letzten bayerischen „Urforellen“, unter anderem auch mit neuesten genomischen und Bildauswertungsmethoden.

Für den Fußweg vom Parkplatz an der B11 beziehungsweise vom Waldbahn-Haltepunkt Ludwigsthal zur Nationalpark-Einrichtung sollten 15 Minuten eingeplant werden. Für Besucher, die nicht gut zu Fuß sind, wird ab 18 Uhr ein Shuttle-Service angeboten. Treffpunkt dazu ist am Servicegebäude vom Parkplatz.

Der Vortrag wird zusätzlich als Livestream auf der Facebook-Seite des Nationalparks übertragen. Die Übertragung kann auch ohne Anmeldung auf der Plattform verfolgt werden.

Bildunterschrift:
Einen Einblick in die Herkunft bayerischer Bachforellen gibt der wissenschaftliche Vortrag am 2. Februar. (Foto: Zoologische Staatssammlung München)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.



Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau
08552 9600-132
08552 9600-144
08552 9600-161
08552 9600-100
pressestelle@npv-bw.bayern.de

Die Mitarbeiter der Pressestelle finden Sie in unserer Rubrik Ansprechpartner.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben