Damit auch die Fische wieder wandern können

Symposium des LIFE+ Projekts zum Thema "Durchgängigkeit kleiner Fließgewässer"

Pressemitteilung Nr. 76/2018

Datum: 24.07.2018

Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald (l.), erläuterte vor Ort die Umbaumaßnahmen bei den Durchlässen (Foto: Claudia Schmidt  / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald).

Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald (l.), erläuterte vor Ort die Umbaumaßnahmen bei den Durchlässen (Foto: Claudia Schmidt / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald).

St. Oswald.  Oft stellen sie ein unüberwindbares Hindernis da. Die Rede ist von Durchlassrohren an Wanderwegen und Forststraßen, die aufgrund ihrer Ausrichtung oder Beschaffenheit des Materials ein Weiterkommen für Fische und andere Wasserbewohner unmöglich machen. Im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald wurden nun im Rahmen des LIFE+ Projekts „Moore, Fließgewässer und Schachten im Nationalpark Bayerischer Wald“ unter anderem die Maßnahmen vorgestellt, die das Wandern der Tiere erleichtern sollen.

Ziel des Symposiums war es, dass sich die 26 Teilnehmer aus den Bereichen Wasserwirtschaft, Forst, Naturschutz und Fischerei miteinander vernetzen und ihre bisherigen Arbeitsergebnisse austauschen. Auf dem Programm stand neben vier Fachvorträgen auch eine Exkursion, bei der die bereits umgebauten Durchlässe im Nationalpark besichtigt wurden. An den Standorten Ölbach, Kleine Ohe und Bärenlochbach wurden Methoden und Umbaumaßnahmen vor Ort erläutert.

Wie Claudia Schmidt, Koordinatorin des Projekts LIFE+ erklärt, ist das Problem weit verbreitet: „Mehr als die Hälfte der knapp 60 000 bayernweit erfassten Querbauwerke ist für Fische und Co. unpassierbar.“ Nur wenn Durchlässe umgebaut und Rohre beispielsweise durch Furten und Holzbrücken ersetzt werden, haben die Fische auch eine Chance, zu wandern. Im Rahmen von LIFE+ werden insgesamt über 30 Durchlässe im Nationalparkgebiet so umgestaltet, dass sie wieder passierbar sind.

Bildunterschrift:

Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald (l.), erläuterte vor Ort die Umbaumaßnahmen bei den Durchlässen (Foto: Claudia Schmidt  / Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald).


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben