Vortrag zum Flussperlmuschel-Schutz

Marco Denic referiert im Hans-Eisenmann-Haus über die bedrohte Art

Pressemitteilung Nr. 107/2021

Datum: 20.10.2021

Die Flussperlmuschel ist ein Indikator für naturnahe Mittelgebirgsbäche. (Foto: Landschaftspflegeverband Passau)

Die Flussperlmuschel ist ein Indikator für naturnahe Mittelgebirgsbäche. (Foto: Landschaftspflegeverband Passau)

Neuschönau. Die Flussperlmuschel hat seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dramatische Bestandsrückgänge zu verzeichnen und droht vollständig aus Mitteleuropa zu verschwinden. Mit ihr würde nicht nur ein regionales Kulturgut, sondern vor allem auch eine Schlüsselart und ein hochsensibler Indikator für saubere, naturnahe Mittelgebirgsbäche verloren gehen. Deswegen engagieren sich bundesweit wie regional mehrere Initiativen, um die Muschel zu erhalten. Am Donnerstag, 28. Oktober, gibt Dr. Marco Denic vom Landschaftspflegeverband Passau um 18 Uhr im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus dazu im Rahmen der wissenschaftlichen Vortragsreihe des Nationalparks Bayerischer Wald spannende Einblicke.

Im Projekt ArKoNaVera, das 2015 startete, wurde über ein Nachzuchtprogramm dafür gesorgt, dass wieder Jungmuscheln zur Verfügung stehen, mit denen die Bestände erstmals seit Beginn der Schutzbemühungen stabilisiert werden konnten. Daneben wurden verschiedene Maßnahmen zur Wiederherstellung eines geeigneten Lebensraums umgesetzt und einzelne Gewässerabschnitte renaturiert. Mit dem Anschluss-Projekt MARA sollen nun die nächsten Schritte auf dem Weg zu intakten Flussperlmuschelbeständen getan werden.

Der Vortrag gibt einen anschaulichen Überblick über die Bedeutung der Flussperlmuschel für die Bayerwaldbäche, die ersten Erfolge im Projekt ArKoNaVera sowie die bestehenden Herausforderungen, die in den kommenden Jahren mit dem Projekt MARA gemeistert werden sollen.

Der Eintritt ist frei. Da die Teilnehmerzahl coronabedingt beschränkt ist, ist eine Anmeldung unter wgm@npv-bw.bayern.de oder 08552/974 8890 erforderlich. Der Vortrag kann auch ab dem Tag nach der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des Nationalparks angesehen werden.


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.



Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
Freyunger Straße 2
94481 Grafenau
08552 9600-132
08552 9600-144
08552 9600-161
08552 9600-100
pressestelle@npv-bw.bayern.de

Die Mitarbeiter der Pressestelle finden Sie in unserer Rubrik Ansprechpartner.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben