Nationalpark sperrt Besuchereinrichtungen

Kein Zugang zu Tier-Freigeländen und Haus zur Wildnis - Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum geöffnet

Pressemitteilung Nr. 03/2019

Datum: 09.01.2019

Das Tier-Freigelände in Neuschönau ist bis auf Weiteres gesperrt. (Foto: Lea Praml/Nationalpark Bayerischer Wald)

Das Tier-Freigelände in Neuschönau ist bis auf Weiteres gesperrt. (Foto: Lea Praml/Nationalpark Bayerischer Wald)

Neuschönau/Ludwigsthal.  Aufgrund der anhaltenden Schneefälle müssen auch im Nationalpark Bayerischer Wald einige Besuchereinrichtungen gesperrt werden. Generell wird bei der derzeitigen Wetterlage und der Gefahr von Schneebruch von einem Aufenthalt im Wald dringend abgeraten.

Das Nationalparkzentrum Falkenstein ist bis auf Weiteres komplett gesperrt. Aufgrund der Gefahr von umknickenden Bäumen ist ein Zugang zum Tier-Freigelände bei Ludwigsthal nicht mehr möglich, auch das Haus zur Wildnis ist aus diesem Grund für Besucher nicht geöffnet. Das Tier-Freigelände bei Neuschönau sowie das Hans-Eisenmann-Haus bleiben ebenfalls gesperrt. Die Nationalparkverwaltung teilt mit, sobald für diese Bereiche eine Entwarnung gegeben werden kann. Geöffnet ist hingegen das Waldgeschichtliche Museum in St. Oswald.

Gesperrt ist auch die Straße von Spiegelau zum Gfäll (ab Kurpark Spiegelau) sowie die Zufahrt zum Parkplatz Martinswiese. Weitere Meldungen zu Wegesperrungen im Nationalpark gibt es HIER.

Aufgrund der Schneelage müssen leider auch Führungen abgesagt werden. Aktuelle Informationen gibt es HIER. Geschlossen ist bis auf Weiteres auch der Baumwipfelpfad. Aktuelle Infos veröffentlicht der Betreiber, die Erlebnis Akademie, auf dessen Facebookseite.

 

Bildunterschrift:

Das Tier-Freigelände in Neuschönau ist bis auf Weiteres gesperrt. (Foto: Lea Praml/Nationalpark Bayerischer Wald)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben