Aldo Leopold im Haus zur Wildnis

Ausstellung zum Pionier der Wildnis-Gebiete bis 21. Juni

Veranstaltungshinweis Nr. 32/2020

Datum: 10.06.2020

Ludwigsthal. Die Idee, Wildnis unter staatlichen Schutz zu stellen, ist knapp 100 Jahre alt. 1922 schlug der deutschstämmige Forstwissenschaftler Aldo Leopold dem US Forest Service die Einrichtung von Wildnisgebieten vor. Dort sollten ursprüngliche Natur und Menschen zusammenfinden können – allerdings, anders als in Nationalparken, ohne die Annehmlichkeiten von Autos und Gebäuden.

Was ist aus dieser Idee geworden? Die Ausstellung: „Wildnis Entdecken - Aldo Leopold und die Folgen“ zeigt die historische Entwicklung der Wildnis-Idee und wie Wildnis auch außerhalb Nationalparks, in der Kulturlandschaft, ja selbst in privaten Gärten und öffentlichen Anlagen umgesetzt wird.

Die Wechselausstellung ist noch bis 21. Juni kostenlos im Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal zu sehen. Die Einrichtung des Nationalparks Bayerischer Wald hat derzeit täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Bildunterschrift: Der Wildnis-Pionier Aldo Leopold steht derzeit im Haus zur Wildnis im Fokus. (Foto: Gregor Wolf/Nationalpark Bayerischer Wald)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben