Winterliche Tour zu den Schachten

Förster Reinhold Weinberger führt auf Schneeschuhen oder Tourenski zu drei ehemaligen Waldweiden

Veranstaltungshinweis Nr. 21/2018

Datum: 09.02.2018

Eine gewisse Grundkondition ist für die Drei-Schachten-Tour am 24. Februar erforderlich. (Foto: Joachim Chwaszcza)

Eine gewisse Grundkondition ist für die Drei-Schachten-Tour am 24. Februar erforderlich. (Foto: Joachim Chwaszcza)

Buchenau. Hinauf zu den abgelegenen Inseln im Waldmeer geht es bei einer Führung am Samstag, 24. Februar, mit Nationalparkmitarbeiter Reinhold Weinberger. Fünf bis sechs Stunden dauert die Tour auf Schneeschuhen oder Tourenski zu Steinschachten, Lindberger Schachten und Wiesfleckschachten. Dabei erzählt der Förster spannende und interessante Geschichten über die frühere Nutzung des Waldes und beantwortet gern auch Fragen zu aktuellen Nationalparkthemen.  

Wegen der Länge der Tour und der Höhenunterschiede ist eine gewisse Grundkondition und der Witterung entsprechende Ausrüstung erforderlich. Brotzeit und Getränke für eine Pause in der Hütte auf dem Lindberger Schachten sind mitzubringen. Die Strecke ist sowohl für Schneeschuhgeher als auch für geübte Tourenskifahrer geeignet.

Treffpunkt für die kostenlose Tour ist am 24. Februar um 9:30 Uhr am Wanderparkplatz in Buchenau. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (Telefon: 0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Fragen bezüglich Schneeverhältnisse, Ausrüstung oder Anforderungen bitte direkt an Reinhold Weinberger (08552 9600188, 0175 2622734 oder 09926 180223).

 

Bildunterschrift: Eine gewisse Grundkondition ist für die Drei-Schachten-Tour am 24. Februar erforderlich. (Foto: Joachim Chwaszcza)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben