Zünftiger Lauschersonntag mit der Zwieseler Tanzlmusi

Quartett tritt am 2. September im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal auf

Veranstaltungshinweis Nr. 107/2018

Datum: 22.08.2018

Die „Zwieseler Tanzlmusi“ spielt am Sonntag, 2. September, zünftig  im Haus zur Wildnis auf.  (Foto: Löw)

Die „Zwieseler Tanzlmusi“ spielt am Sonntag, 2. September, zünftig im Haus zur Wildnis auf. (Foto: Löw)

Ludwigsthal. Einen Ohrenschmaus gibt es beim Lauschersonntag am 2. September im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu hören. Denn dann spielt ab 14 Uhr das Quartett  „Zwieseler Tanzlmusi“ zünftig auf. Sie unterhält die Zuhörer mit überlieferter echter und unverfälschter bayerischer und waidlerischer Volksmusik. Das Quartett bringt ein abwechslungsreiches Programm aus der volksmusikalischen Schatztruhe zum Klingen, wie Märsche, Polkas, Boarische, Landler und Zwiefache. Neben der traditionellen bayerischen Volksmusik hat das Quartett auch internationale Volksmusik im Repertoire.

Aktuell besetzt ist die „Zwieseler Tanzlmusi“ mit Karl Stangl (Trompete), Günther Graßl (Trompete), Christian Hamel (Akkordeon) und Michael Ruderer (Tuba). Ihre Wurzeln hat die Formation, die seit 1980 zusammenspielt, in der früher bekannten Tanzlmusi des Zwieseler Heimatvereins. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei.

Neben dem musikalischen Ohrenschmaus gibt es im Haus zur Wildnis auch vieles rund um den Nationalpark zu entdecken, wie die Ausstellung, den Nationalparkladen mit den regionalen Produkten sowie für die kleinen Gäste die Entdeckerwand, den Spielraum und den Abenteuerspielplatz im Außenbereich. Kulinarisch verwöhnen lassen können sich die Gäste in der Nationalpark-Gastronomie.

 

Bildunterschrift: Die „Zwieseler Tanzlmusi“ spielt am Sonntag, 2. September, zünftig  im Haus zur Wildnis auf.  (Foto: Löw - Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis).


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben