Durch den Urwald zum Haus zur Wildnis

Sonderführungsreihe "Nationalpark aus erster Hand" am 23. Februar

Veranstaltungshinweis Nr. 17/2019

Datum: 14.02.2019

Einen Streifzug durch ein hunderte Jahre altes Waldgebiet gibt es am 23. Februar. (Foto: Franz Leibl)

Einen Streifzug durch ein hunderte Jahre altes Waldgebiet gibt es am 23. Februar. (Foto: Franz Leibl)

Zwieslerwaldhaus. Einen Streifzug durch ein hunderte Jahre altes Waldgebiet mit gigantischen Baumriesen bietet die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald am Samstag, 23. Februar, an. Ein Waldführer erläutert, wie längst verschwunden geglaubte Arten hier plötzlich wiederauftauchen. Von Zwieslerwaldhaus aus führt der Weg über den Luchspfad zum Nationalparkzentrum Falkenstein. Am Ende der Wanderung können die Teilnehmer die gewonnenen Eindrücke bei einer Einkehr im Haus zur Wildnis nachwirken lassen.

Treffpunkt für die kostenlose Tour, die zirka drei Stunden dauert, ist um 11 Uhr am Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal beim Eisenbahntunnel oberhalb des großen Besucher-Parkplatzes. Um 11.13 Uhr geht es gemeinsam mit dem Waldführer mit dem Bus nach Zwieslerwaldhaus. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

 

Bildunterschrift: Einen Streifzug durch ein hunderte Jahre altes Waldgebiet gibt es am 23. Februar. (Foto: Franz Leibl/Nationalpark Bayerischer Wald ­ –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben