Herausforderung Schwarzwild

Wissenschaftlicher Vortrag mit Dr. Janosch Arnold von der Wildforschungsstelle Baden-Württemberg

Veranstaltungshinweis Nr. 21/2019

Datum: 15.02.2019

Die Ergebnisse aus 15 Jahren Wildschweinforschung stellt Dr. Janosch Arnold am Donnerstag, 21. Februar, im Haus zur Wildnis vor. (Foto: Janosch Arnold)

Die Ergebnisse aus 15 Jahren Wildschweinforschung stellt Dr. Janosch Arnold am Donnerstag, 21. Februar, im Haus zur Wildnis vor. (Foto: Janosch Arnold)

Ludwigsthal. Die Ergebnisse aus 15 Jahren Schwarzwildforschung an der Wildforschungsstelle Baden-Württemberg stellt Dr. Arnold Janosch am Donnerstag, 21. Februar, um 19 Uhr im Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal vor.

In Europa ist das Wildschwein seit Jahrzehnten auf Expansionskurs. In der Vergangenheit oft als Bereicherung der Jagdreviere aufgefasst, erscheint die Art heute zunehmend im Zusammenhang mit konfliktbeladenen Themen. Seit Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest ist das Thema im politischen Tagesgeschehen angekommen. Seit vielen Jahren befasst sich die Wildforschungsstelle Baden-Württemberg mit unterschiedlichen Themen der Schwarzwildforschung: Von Fragen zur Reproduktion und Ernährung über Wildschadensvermeidung und Management. Der Vortrag zeigt die Ergebnisse aus 15 Jahren und stellt sie in den Kontext aktueller Diskussionen.

Jeder, der Interesse an dem Vortrag hat, ist herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

Bildunterschrift: Die Ergebnisse aus 15 Jahren Wildschweinforschung stellt Dr. Janosch Arnold am Donnerstag, 21. Februar, im Haus zur Wildnis vor. (Foto: Janosch Arnold / Nationalpark Bayerischer Wald – Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben