Insider-Wissen für die Gastgeber

Teresa Schreib und Katrin Wachter sind für die Partner des Nationalparks da

Eintrag Nr. 17/2020
Datum: 30.06.2020


Teresa Schreib und Katrin Wachter auf Exkursion mit Tourismusakteuren. Foto: Gregor Wolf
Teresa Schreib und Katrin Wachter auf Exkursion mit Tourismusakteuren. Foto: Gregor Wolf

Gästeinformation in einem der Nationalpark-Partnerbetriebe. Foto: Daniela Blöchinger
Gästeinformation in einem der Nationalpark-Partnerbetriebe. Foto: Daniela Blöchinger

Spiegelau. Gemächlich schlängelt sich ein gutes Dutzend Wanderer über einen kleinen Wanderweg. Sie folgen der Markierung „Fuchs“ in der Nähe von Spiegelau. Doch anstelle des Beutegreifers tauchen auf einmal drei Hasen im Bergmischwald auf. Die Tiere ziehen ein paar Minuten lang die volle Aufmerksamkeit der Gruppe auf sich, ehe sie wieder aus dem Blickfeld verschwinden. Den Stopp nutzen Teresa Schreib (37) und Katrin Wachter (49) sogleich dafür, wertvolle Infos weiterzugeben.  

Es ist eine Führung, wie sie das Duo mehrmals im Jahr organisiert. Sie sind die Schnittstelle zu den touristischen Akteuren rund um das Schutzgebiet. Geografin Teresa Schreib arbeitet seit 2017 beim Nationalpark und kümmert sich hauptsächlich um die Kooperation mit den Tourismusverbänden sowie um das Thema öffentlicher Personennahverkehr. Biologin Katrin Wachter betreut seit 2013 das Projekt Nationalpark-Partner. Rund 70 Betriebe aus Hotellerie, Gastronomie und ÖPNV sowie Erlebnisanbieter haben sich in dessen Rahmen auf die Fahnen geschrieben, naturverträglichen Tourismus zu fördern und den Nationalpark-Gedanken weiterzutragen.

„Urlauber holen sich ihre Tipps ja oft nicht direkt bei uns ab, sondern bei ihren Gastgebern – zum Beispiel an der Infotheke im Rathaus, an der Pensionsrezeption oder in der Schutzhütte“, berichtet Schreib. „Genau deswegen wollen wir all jenen, die täglich mit Touristen zu tun haben, auch das nötige Wissen an die Hand geben, um kompetent und authentisch Auskunft geben zu können“, ergänzt Wachter.

Bei der Exkursion zum Fuchsriegel wird etwa nach Streckentouren gefragt, die gut mit Bus und Bahn machbar sind. „Schließlich können unsere Kunden dank Gästeservice Umweltticket ja kostenlos den ÖPNV in der Region nutzen“, sagt eine Hotelbesitzerin. Teresa Schreib zieht daraufhin eine Netzkarte aus ihrem Rucksack und preist ein paar eher unbekannte Routen an. „Dieser Input aus erster Hand ist einfach extrem wichtig für uns. Damit können wir bei unseren Gästen punkten,“ so ein anderer Nationalpark-Partner. 

 

Dieser Artikel ist ein Auszug des Jubiläumsmagazins "50 Jahre Nationalpark".

nach oben nach oben