Den Hirschen auf der Spur

Teilnehmer begeistert von mehrtägiger Wanderung zur Hirschbrunft in die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava

Eintrag Nr. 20/2018
Datum: 26.09.2018


Durch Ferngläser konnten die Teilnehmer gute Blicke auf röhrende Hirsche erhaschen. Foto: Hanni Reischl/WaldZeit
Durch Ferngläser konnten die Teilnehmer gute Blicke auf röhrende Hirsche erhaschen. Foto: Hanni Reischl/WaldZeit

Finsterau. Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der Nationalpark Bayerischer Wald  eine dreitägige grenzüberschreitende Wanderung zum Thema Hirschbrunft. Organisiert und durchgeführt wurde die Tour, wie bereits im Jahr zuvor, vom Verein WaldZeit.

Bei herrlichem, sonnigem Herbstwetter startete die Gruppe am Spätnachmittag in Finsterau. Unter Leitung der Waldführerin und WaldZeit-Mitarbeiterin Hanni Reischl ging die Tour über das Finsterauer Filz nach Fürstenhut zur ersten Unterkunft. Die Hirsche ließen sich zwar in der Dämmerung nicht hören, doch die Teilnehmer erfuhren Einiges zur Geschichte der Region und der Philosophie der beiden Nationalparks. Die Hirsche hatten an diesem Tag die Brunft von der Dämmerung in die Nacht verlegt, so dass das Röhren der Hirsche in den nächtlichen Stunden erklang. Dennoch ließ sich am nächsten Morgen keiner der Wanderer den Sonnenaufgang und die faszinierende Morgenstimmung auf der „fürstlichen Ebene“ entgehen. Einzig die Hirsche hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon verausgabt und man hörte nichts mehr von ihnen.

Der zweite Tag führte die Gruppe über die offene Kulturlandschaft des Nationalparks Šumava bis nach Buchwald und von dort über den Siebensteinkopf bis zum Lusengipfel. Nach den Erfahrungen der vergangenen Nacht war die Hoffnung, die Hirsche beim Aufstieg von der Schwarzbachklause zum Lusen zu hören und mit etwas Glück auch zu sehen, nicht sehr groß. Die beeindruckende Landschaft auf beiden Seiten der Nationalparks, das sonnige spätsommerliche Wanderwetter und Spannendes über das Leben und die Gewohnheiten der Hirsche hätten für diesen Tag ausgereicht. Doch bereits um 16 Uhr ließ sich ein einzelner Hirsch vernehmen, und als sich dann die Gruppe eine Stunde später auf den Weg zum Aufstieg machte,  war sie regelrecht im Zentrum der Brunft. Von allen Seiten hörte man das Röhren der Hirsche. Rainer Simonis, Nationalparkförster und Experte in Sachen Hirschbrunft, der die Gruppe ab der Schwarzbachklause für rund zwei Stunden zusätzlich begleitete, war selbst erstaunt. Er hatte sie seit Jahren nicht mehr so intensiv gehört. Obwohl auf beiden Seiten des Hanges mittlerweile der Baumbestand sehr dicht ist, war es möglich, vereinzelt einen Hirsch durch das Fernglas zu bestaunen.

Begeistert und erfüllt von den Ereignissen dieses Tages legten die Teilnehmer die verbleibende Wegstrecke zum Lusen in der Dämmerung zurück, wo sie am Gipfel von heftigen Windböen empfangen wurden. Nach einem gemütlichen Abend und einer ruhigen Nacht im Lusenschutzhaus machte sich die Gruppe am dritten Tag über die Himmelsleiter und die Martinsklause auf den Weg zu den Hirschen im Tier-Freigehege in Altschönau. All das, was den Teilnehmern in den Tagen zuvor an Schauspiel noch verwehrt wurde, demonstrierten nun hier eindrucksvoll zwei Hirsche: Sie buhlten um die Vormachtstellung im Rudel. Mehr konnte letztendlich bei dieser Wanderung nicht mehr geboten werden! Die Teilnehmer waren mehr als zufrieden, wollen wieder kommen und es unbedingt ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen.

Nach so viel Lob und Zuspruch ist es für die Nationalparkverwaltung selbstverständlich, dass die Wanderung zur Hirschbrunft auch 2019 wieder angeboten wird. Der Termin steht auch schon fest: Wer nächstes Jahr vom 19. bis 21. September 2019 mit dabei sein will, kann sich hierfür bereits auf der Internetseite von WaldZeit - www.waldzeit.de - anmelden.

Neben dieser Tour veranstaltet die Nationalparkverwaltung auch noch zwei weitere mehrtägige Wanderungen in Zusammenarbeit mit WaldZeit: „Wildnis erleben“ sowie eine mehrtägige grenzüberschreitende Rucksackwanderung mit Übernachtung in Zelten.  Näheres hierzu finden Sie auch auf der Internetseite von WaldZeit. Falls Sie weitere Fragen zu den Veranstaltungen haben, können Sie WaldZeit von Montag bis Freitag (8 bis 12 Uhr) unter  08553 920652 telefonisch erreichen oder Sie schreiben eine Mail an info@waldzeit.de.

Text: Hanni Reischl

nach oben nach oben