Naturzonenerweiterung zwischen Falkenstein und Rachel

Auf weiteren 170 Hektar gilt nun Natur Natur sein lassen

Eintrag Nr. 31/2018
Datum: 18.12.2018


Die schraffierten Bereiche wurden 2018 der Naturzone zugeschlagen. Karte: Arthur Reinelt
Die schraffierten Bereiche wurden 2018 der Naturzone zugeschlagen. Karte: Arthur Reinelt

Lindberg. Zwei Teilflächen im Falkenstein-Rachel-Gebiet wurden im Dezember 2018 neu als Naturzone ausgewiesen - mit einstimmiger Zustimmung des Kommunalen Nationalparkausschusses. Damit ist dieser Bereich des Nationalparks um weitere 170 Hektar angewachsen. Beide Flächen waren bisher Teil der Entwicklungszone. Es handelt sich um Wälder nördlich von Buchenau. Die Areale liegen rund um den Jährlingsschachten und das Schachtenhaus in der Gemeinde Lindberg. Dort befinden sich hauptsächlich Mischbestände aus Fichte und Buche.

Somit umfasst die Naturzone mittlerweile insgesamt 16.647 Hektar. Das entspricht etwa 68,7 Prozent der Nationalparkfläche. Bis zum Jahr 2027 soll dieser Wert bei 75 Prozent liegen.

Die aktuelle Zonierungskarte finden Sie HIER als PDF-Dokument zum Download.

Legende:
Naturzone: Flächen, auf denen keinerlei menchlicher Eingriff erfolgt.
Entwicklungszone: Bereiche, die bis 2027 zur Naturzone werden sollen. Bis dahin wird die Ausbreitung des Buchdruckers eingedämmt.
Randbereich: Mindestens 500 Meter breite Pufferzone zu den angrenzenden Privatwäldern, in der dauerhaft Borkenkäfermaßnahmen durchgeführt werden.
Erholungszone: Flächen der Nationalparkzentren und Umweltbildungseinrichtungen mit starker Verkehrssicherung.

 

Text: Gregor Wolf

nach oben nach oben