Auf den Spuren von Henry David Thoreau

Zu Künstlertreffen im Wildniscamp ist Buch erschienen - Verein WaldZeit ist Herausgeber

Eintrag Nr. 01/2022
Datum:


In dem Buch "Ich ging in die Wälder ..."  haben sich Künstler mit dem Amerikaner Henry David Thoreau und seinem Leben in der Wildnis auseinandergesetzt. (Foto: WaldZeit)
In dem Buch "Ich ging in die Wälder ..." haben sich Künstler mit dem Amerikaner Henry David Thoreau und seinem Leben in der Wildnis auseinandergesetzt. (Foto: WaldZeit)

Zwieslerwaldhaus. Leben in einer Hütte, abgeschieden von Technik, Konsum und anderen Menschen. Diese Vorstellung  hat schon den Amerikaner Henry David Thoreau fasziniert, der sich Ende des 19. Jahrhunderts in eine Hütte im Wald zurückzog und seine Gedanken in dem Buch „Walden“ niederschrieb. Thoreaus Texte und seine Idee vom Leben
in der Wildnis begeistern bis heute Generationen. Im Nationalpark Bayerischer Wald steht ein Nachbau der Thoreau-Hütte. Der Verein WaldZeit hat Künstlerinnen und Künstler bei dem Projekt "Thoreau 2.2" dazu eingeladen, fünf Tage darin zu wohnen und sich mit den Thesen von Thoreau auseinanderzusetzen.

Wie verhält es sich heute mit der Mensch-Natur-Beziehung? Wie steht es in der heutigen Zeit um unseren Wunsch nach Wildnis und mehr Nachhaltigkeit? Inspiriert der Aufenthalt in der Natur, den eigenen Lebensstil zu reflektieren?
Die Teilnehmer waren bei Wind und Wetter unterwegs in der Natur und haben ihre Gefühle und Beobachtungen auf Papier, in Kunstwerken oder mit der Kamera festgehalten. Die Ergebnisse ihrer Woche in der Hütte sind in dem Buch "Ich ging in die Wälder..." gesammelt.

Die Ergebnisse des Aufenthalts sind kürzere und längere Texte, Gedichte, Zeichnungen und Fotos. Die Teilnehmenden haben sich einfangen lassen von der Natur des Nationalparks; der Wald führte sie zurück zu ihren Wurzeln und hallte auch im Alltag noch nach. Sie nahmen Details in der Natur immer stärker wahr und entdeckten neben der Stille des Waldes ihre eigene Stille. In der Einsamkeit der Hütte stellten sie sich Thoreaus Texten und Fragen.

Das Buch "Ich ging in die Wälder ..." hat der Verein WaldZeit, der auch der Herausgeber ist, zum 50. Geburtstag des Nationalparks konzipiert.  Erschienen ist es im lichtung-Verlag Viechtach, dort ist es - sowie in jeder Buchhandlung - erhältlich. Die Beiträge stammen von Marlies Albrecht, Peter Bogardt, Jonas Brand, Gerd Burger, Anja Liedtke, Karl-Heinz Reimeier,Stefan Rosenboom, Andrea Rozorea, Annemarie Schmeller, Ulla Maria Schmid, Leonhard F. Seidl und Bernhard Straßer.

Zum Seitenanfang scrollen nach oben