Sorry, there is no English translation for this page.

Aktuelles aus dem Nationalpark Bayerischer Wald

Video-Tutorial: So werden Kalenderblätter zu Geschenktüten

06.12.2022

Basteltipp auf YouTube - Recycling statt Papiertonne

Mit ein paar geschickten Handgriffen werden aus alten Kalenderblättern schöne Geschenktüten. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)

Grafenau. In dieser Situation sind wir doch alle am Ende eines jeden Jahres: Der neue Kalender kommt an die Wand. Doch wohin mit dem alten? Oft ist er voller toller Bilder und zu schade für die Papiertonne. Damit man den Kalender nicht wegschmeißen muss un ...

Hier weiterlesen


Rückkehr nach über 100 Jahren

06.12.2022

Ausgestorben geglaubte Arten wie der Urwaldreliktkäfer Peltis grossa können sich bei geeigneten Lebensräumen wieder ansiedeln

Erstmals nach über 100 Jahren wurde der Urwaldrelikt-Käfer Peltis grossa 2019 im Nationalpark Bayerischer
Wald nachgewiesen. Foto: Lukas Haselberger

Grafenau. Wenn man eine Nadel im Heuhaufen sucht, sind die Chancen auf Erfolg größer, wenn viele mithelfen. So war es auch beim Monitoring des seit 1906 verschollenen Urwaldreliktkäfers Peltis grossa. Letztendlich war die Mühe von Erfolg gekrönt. ...

Hier weiterlesen


Die zwei Seiten der Medaille

29.11.2022

Totholz spielt bedeutende Rolle für die Artenvielfalt - Entstehender CO2-Ausstoß hat keine negativen Auswirkungen auf Klimaschutz

Im Nationalpark Bayerischer Wald wurde für die Studie Totholz ausgelegt. Foto: Sebastian Seibold

Grafenau. „Totholz ist gut für die Artenvielfalt“, sagen die einen. „Totholz gibt Kohlenstoffdioxid frei und ist schlecht fürs Klima“, sagen die anderen. Doch was stimmt nun? Forscher aus dem Nationalpark Bayerischer Wald haben sich mit diesen Th ...

Hier weiterlesen


Wichtige Themen und Ehrungen bei der letzten Personalversammlung 2022

25.11.2022

Nationalparkleiter Franz Leibl zieht zufriedene Jahresbilanz

Die letzte Personalversammlung 2022 nutzten Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl (r.) und Personalratsvorsitzender Hans Höcker (l.) auch für Ehrungen langjähriger Mitarbeiter.

Neuschönau. Zum letzten Mal für 2022, kamen die Nationalparkmitarbeiter im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau zu einer großen Personalversammlung zusammen. Dabei wurden nicht nur aktuelle Themen besprochen. Dr. Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung, nutzte die Gelegen ...

Hier weiterlesen


Tagesgeschäft mit Elch, Wildkatze, Auerhuhn und Co.

24.11.2022

Blick hinter die Kulissen: Christoph Wagners Arbeitsalltag im Tier-Freigelände

Christoph Wagner lockt den Elchbullen mit einem Leckerli zum Zaun.

Altschönau. Gemächlich trabt der majestätische Elchbulle aus der Mitte seines weitläufigen Geheges mitten im Wald in Richtung Stall. Er hat wohl mitbekommen, dass dort gerade ein Auto vorgefahren ist. Mit dem Auto kommt schließlich das Futter, so auch di ...

Hier weiterlesen


Video-Tutorial: Weihnachtssterne aus Papiertüten

24.11.2022

Basteltipp auf YouTube - Fensterschmuck selbst gestalten

Aus Butterbrottüten lassen sich leicht tolle Weihnachtssterne basteln. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)

Grafenau. Die Weihnachtszeit ist umso schöner, wenn man für die Dekoration im Haus selber sorgt. Besonders beliebt ist das Basteln von Fensterschmuck, vor allem Weihnachtssterne in allen Formen und Farben sind sehr gefragt. Hier ist eine Idee, wie man Weihnachtssterne s ...

Hier weiterlesen


Im Tod tobt das Leben

22.11.2022

Aas ist ein wahrer Hotspot der biologischen Vielfalt - Viele Arten profitieren von Kadavern in der Natur

Der Tod ist nicht das Ende. Von Aas, das im Wald verbleibt, profitieren viele Arten, wie diese Amsel. Foto: Andreas Rückerl

Grafenau. Die Natur kennt keine Verschwendung. So ist auch der Tod nicht umsonst. Tote Tiere sind ein Lieferant für neues Leben. Bakterien und Pilze leisten dabei Gewaltiges. Um den Laden am Laufen zu halten, kommt es eben oft auf die Kleinsten an. Was passiert eigen ...

Hier weiterlesen


Grüner Engel für WaldZeit e.V.

21.11.2022

Umweltminister verleiht Auszeichnung an Nationalpark-Kooperationspartner aus Spiegelau

Umweltminister Thorsten Glauber (Mitte) überreichte an die Vertreter von WaldZeit Antje Laux (v.l.), Petra Jehl, Hanni Reischl und Klaus Möller den "Grünen Engel". (Foto: Bayerisches Umweltministerium)

München/Spiegelau. Ehrenamtliches Engagement im Natur- und Umweltschutz ist von unschätzbarem Wert. Das betonte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber bei der Verleihung der Auszeichnung „Grüner Engel“ und „Grüner Junior-Engel“ an 15 E ...

Hier weiterlesen


Kinder der Grundschule Zwiesel sind echte Luchsexperten

16.11.2022

Nationalpark Dingsbums: Dritte Folge dreht sich um die im Böhmerwald wiederangesiedelte Wildkatze

Aufgenommen wurde die Folge im Tier-Freigelände bei Ludwigsthal.

Zwiesel/Ludwigsthal. „Gebt den Kindern das Kommando!“, lautet das Motto beim Nationalpark Dingsbums. Bei dem Video-Projekt erklären Kinder der Nationalparkschulen den Erwachsenen die Waldwildnis. Die Schüler der Grundschule Zwiesel haben sich dabei als echte ...

Hier weiterlesen


Den Wald Wald sein lassen

15.11.2022

Artenvielfalt ist in Wäldern mit Bäumen eines jeden Altersstadiums am höchsten

Baumsprößlinge gehöhren ebenso zu einem intakten Wald wie alte und abgestorbene Bäume. Foto: Simon Thorn

Grafenau. Säuglingsstation, Kindergarten, Schule, Arbeit und Altenheim. Die Daseinsstadien, die es beim Menschen gibt, kann man auch auf den Wald übertragen. Und wie beim Menschen gilt auch bei den Bäumen: Jedes Alter wird gebraucht. Wenn der Mensch w ...

Hier weiterlesen


Ein neuer Luchs fürs Haus zur Wildnis

08.11.2022

Bronzestatue an Nationalpark übergeben - Finissage der Ausstellung "LYNX"

Ein Höhepunkt der Finissage der Ausstellung "Lynx" war die Enthüllung der Bronzestatue von Luchs Luna. (Foto: Nationalpark Bayerischer Wald)

Ludwigsthal. Vor dem Haus zur Wildnis steht ein neuer tierischer Bewohner, und zwar die Luchsstatue „Luna“ aus Bronze. Geschaffen wurde das Pinselohr von der Künstlerin Impala Lechner, die offizielle Übergabe an die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald fa ...

Hier weiterlesen


Das Geheimnis des Rachelsees

08.11.2022

Erforschung der Baumartenverteilung in den vergangenen 10 000 Jahren zeigt hohe Dynamik in den Wäldern

Anhand der Analyse von Pollen, die aus den Tiefen des Rachelsees geholt wurden, kann die Baumartenverteilung der vergangenen Jahrtausende nachgezeichnet werden. Foto: Steffen Krieger

Grafenau. Denkt man an einen Wald in der Region, hat man automatisch die Fichte im Kopf. Aber: Dem war nicht immer  so. In den Geschichtsbüchern steht auch eine andere Königin, die Kiefer. Forscher rätseln zurecht, ob die Kiefer, die sich schon fr&uuml ...

Hier weiterlesen


Kinder des Gymnasiums Zwiesel sind echte Wolfsexperten

04.11.2022

Zweite Folge Nationalpark Dingsbums dreht sich um größten Beutegreifer im Böhmerwald

Beim Nationalpark Dingsbums sind die Kinder der Nationalparkschulen die Experten.

Zwiesel/Ludwigsthal. „Gebt den Kindern das Kommando!“, lautet das Motto beim Nationalpark Dingsbums. Bei dem Video-Projekt erklären Kinder der Nationalparkschulen den Erwachsenen die Waldwildnis. Die Schüler des Gymnasiums Zwiesel haben sich dabei als echte ...

Hier weiterlesen


Strahlende Gesellen

01.11.2022

Pilze im Nationalpark sind auch 35 Jahre nach dem Tschernobyl-Unfall noch radioaktiv belastet

Steinpilze sind auch nach über 30 Jahren noch immer radioaktiv belastet. Foto: Peter Karasch

Grafenau. Die Wissenschaft lebt davon, klare Aussagen zu treffen. In Sachen radioaktiver Belastung von Pilzen ist dies nicht so einfach. Was im Bayerwald oben gut bekömmlich ist, kann ein paar Kilometer weiter unten auf Dauer  esundheitsgefährdend sein. Pil ...

Hier weiterlesen


Internationale Lovestory

24.10.2022

2017 sorgt ein Wolfspaar im Nationalpark für den ersten Nachwuchs in Bayern seit über 150 Jahren

2016 konnte eine Fotofalle im Nationalpark zwei Wölfe fotografieren. Die Polin und der Italiener wurden ein Paar und zeugten 2017 den seit 150 Jahren ersten Wolfsnachwuchs in Bayern.

Grafenau. Eine Polin und ein Italiener suchen und finden sich. Im Böhmerwald gründen sie eine Familie. Warum dies außergewöhnlich ist? Weil damit nach langer Zeit ihrer Abwesenheit erstmals wieder Wölfe in der Region Fuß fassen. R&uum ...

Hier weiterlesen


Zum Seitenanfang scrollen nach oben