Zwei wissenschaftliche Mitarbeiter/innen für das Projekt

„Wissenschaftliche Untersuchungen zur Rolle von Wildschweinkadavern im Ökosystem und im Rahmen vom Ausbruchsgeschehen der Afrikanischen Schweinepest“

sucht die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
zum 01. April 2020 befristet für 36 Monate

 

Kadaver spielen eine wichtige Rolle in Ökosystemen und sind hot spots der Biodiversität. Gleichzei-tig sind sie beim Seuchengeschehen der Afrikanischen Schweinepest auch von großer gesellschaft-licher Relevanz. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes sollen standardisierte Untersuchungen an sich zersetzenden Wildschweinkadaver durchgeführt werden. Dabei wird die gesamte Zerset-zungskette von Mikroorganismen, Pilzen über Insekten bis zu den vertebraten Aasfressern mit ein-bezogen. Durch das Projekt sollen sowohl grundlegende ökologische Fragen zur Bedeutung von Aas in Ökosystemen, als auch seuchenhygienischen Fragestellungen im Kontext der Afrikanischen Schweinepest beantwortet werden. Dabei kann neben projektbezogenen Feldarbeiten auch auf die umfangreichen Datensätze zu Untersuchung der Kadaverökologie in den naturnahen Wäldern des Nationalparks Bayerischer Wald zurückgegriffen werden.

Im Projekt kommen aktuelle genetische Methoden (16S rRNA sequencing, ITS rRNA amplicon se-quencing), Telemetrie, Thermaltechnik, Drohnen und Fotofallen zum Einsatz. Aufgrund der vielfäl-tigen Methoden und Fragestellungen wird das Projekt im Verbund mit verschiedenen Partnern durchgeführt: dem Friedrich-Löffler-Institut, der Universität Freiburg, der Universität Würzburg, dem Bayerische Landeskriminalamt, der Michigan State University und die University of South Bohemia.

Die gesuchten Mitarbeiter (m/w/d) sind für die Planung, Durchführung und Koordination der Feld-aufnahmen verantwortlich, analysieren die Daten, publizieren die Ergebnisse in internationalen Journalen und präsentieren sie auf Tagungen. Dabei betreuen sie auch Bachelor- und Masterstu-denten, sowie wissenschaftliche Hilfskräfte.

Der eine Arbeitsschwerpunkt ist der zeitliche Verlauf des Zersetzungsprozesses, also die Sukzession der verschiedenen Organismengruppen im Kadaver und Boden. Die Betreuung in diesem Themen-bereich erfolgt durch Prof. Dr. Jörg Müller. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Uni-versität Würzburg. Der zweite Arbeitsschwerpunkt liegt in der Identifizierung von räumlichen Ef-fekten des Kadavers in dessen unmittelbarer Umgebung und durch Vertragen von Gliedmaßen durch vertebrate Aasfresser. Die Betreuung in diesem Themenbereich erfolgt durch PD Marco Heurich. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Universität Freiburg.

 

Gesucht werden zwei:

Ökologen (m/w/d), Entomologen (m/w/d), Veterinärmediziner (m/w/d), Naturschutzbiologen (m/w/d), Forstwissenschaftler (m/w/d), oder vergleichbare Fachrichtungen mit

  • hervorragend abgeschlossenem Masterstudium
  • nachgewiesener Fähigkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit
  • entomologischen Artenkenntnissen
  • hervorragenden Kenntnissen und Erfahrungen in der statistischen Modellierung von Bio-diversitätsdaten und in bioinformatorischen Analysen von Mikroben und Pilzen
  • sehr guten konzeptionellen und organisatorischen Fähigkeiten
  • exzellenten Englischkenntnissen und Erfahrung im wissenschaftlichen Schreiben
  • Pkw-Führerschein

 

Wir bieten:

Eine kompetente und engmaschige Betreuung in einem Projekt der ökologischen Grundlagenfor-schung und ein etabliertes breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen. Arbeitsort ist bei der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald. Es handelt sich um zwei 65% Stellen (ca. 26 Wochen-stunden) nach dem Tarifvertrag der Länder für den öffentlichen Dienst (TV-L). Die Eingruppierung ist in Entgeltgruppe 13 vorgesehen. Die Stellen sind befristet auf die Laufzeit des Projekts mit einer Dauer von 36 Monaten.

Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Zur Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern werden insbesondere Frauen zu einer Bewerbung ermutigt. Die Nationalparkverwaltung fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen aller Personen, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Zeugnisse incl. Notenblätter) und einem Motiva-tionsschreiben bis spätestens 16.02.2020 per E-Mail im PDF-Format als eine Datei unter Betreff: Bewerbung Ökologe (m/w/d) an

personal@npv-bw.bayern.de zu senden.

Auskünfte erteilen: Herr PD Dr. Marco Heurich unter marco.heurich@npv-bw.bayern.de oder Prof. Dr. Jörg Müller joerg.mueller@npv-bw.bayern.de


nach oben nach oben