Wege durch Natur und Zeit

Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava am 14. Juli

Veranstaltungshinweis Nr. 94/2019

Datum: 09.07.2019

Relikte aus vergangenen Zeiten, wie Steinrampen von Häusern, sind in der Region zwischen Fürstenhut und Buchwald an vielen Stellen zu sehen. (Foto: Annette Nigl /Nationalpark Bayerischer Wald ­  –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)

Relikte aus vergangenen Zeiten, wie Steinrampen von Häusern, sind in der Region zwischen Fürstenhut und Buchwald an vielen Stellen zu sehen. (Foto: Annette Nigl /Nationalpark Bayerischer Wald ­ – Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)

Finsterau. Am Sonntag, 14. Juli, veranstaltet die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald wieder eine der beliebten grenzüberschreitenden Wanderungen in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Hans Meier begleitet seine Gäste von Borová Lada (Ferchenhaid) nach Knížecí Planě (Fürstenhut) und zur Teufelsbachklause.

Nach einem kurzen Fußmarsch über die Grenze bei Buchwald geht es auf tschechischer Seite mit den Grünen Bussen weiter nach Svinná Lada (Seehaid). Von dort führt ein rund 300 Meter langer Holzsteg durch das Chalupská Slat‘ (Königsfilz) zum größten Moorsee Tschechiens.

Auf einem Waldlehrpfad um Borová Lada geht es in die „Welt der Wälder“, hier kann deutlich der Unterschied zwischen Fichten-Monokulturen und naturnahen Wäldern nachvollzogen werden.

Vorbei an baulichen Zeugen aus der Zeit des Eisernen Vorhangs wird weiter in Richtung Knižecí Pláně (Fürstenhut) gewandert. Alte Wetterfichten, knorrige Ahorne und Buchen säumen den historischen Weg durch den Wald, dazwischen liegt Totholz. Nach einer Gehzeit von rund drei Stunden öffnet sich die Landschaft und man betritt die weite Hochebene um Fürstenhut. Hier ist eine kurze Einkehr geplant. Vorbei an den Resten von einstigen Dörfern führt die Wanderung anschließend zur Teufelsbachklause und zurück zum Ausgangspunkt.

Treffpunkt für die rund sechsstündige Führung ist um 9:15 Uhr am Grenzübergang Buchwald / Bushaltestelle Teufelshänge. Die Anfahrt dorthin ist aus Richtung Grafenau (8:05 Uhr) und Spiegelau (7:55 Uhr), Neuschönau (8:25 Uhr) und Mauth (8:37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich.

Die Führungsgebühr beträgt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Für den tschechischen Bus fallen Kosten in Höhe von ca. 1,50 Euro pro Person an. Neben einer gewissen Grundkondition für die etwa 14 Kilometer lange Strecke, auf der rund 400 Höhenmeter überwunden werden, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.

Bildunterschrift: Relikte aus vergangenen Zeiten, wie Steinrampen von Häusern, sind in der Region zwischen Fürstenhut und Buchwald an vielen Stellen zu sehen. (Foto: Annette Nigl /Nationalpark Bayerischer Wald ­  –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)

 


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben