Waldgeschichtliches Museum zeigt "Unsagbares"

Eröffnung der Ausstellung von Otto Müller am 6. Juni um 19 Uhr

Veranstaltungshinweis Nr. 69/2019

Datum: 29.05.2019

Zeichnungen und Malereien von Otto Müller sind ab dem 6. Juni im Waldgeschichtlichen Museum zu sehen. (Foto: Otto Müller ­  –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)

Zeichnungen und Malereien von Otto Müller sind ab dem 6. Juni im Waldgeschichtlichen Museum zu sehen. (Foto: Otto Müller ­ – Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)

St. Oswald. „Unsagbares“ ist ab Donnerstag, 6. Juni, im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald zu sehen. Und zwar Werke von dem Bad Füssinger Künstler Otto Müller. Eröffnet wird die Ausstellung um 19 Uhr mit einer Vernissage. Die Begrüßung erfolgt durch Christian Binder, den Leiter des Waldgeschichtlichen Museums, die Laudatio zu Künstler und Werk spricht Sandra Ehler. Die Eröffnung wird musikalisch umrahmt von Double Trouble.

Sein Weg zur Kunst verlief für Otto Müller nicht geradlinig. Aufgewachsen in einer kunstsinnigen und musikliebenden Arztfamilie, hat er schon immer gerne gezeichnet – und schrieb sich nach dem Abitur für das Architekturstudium an der TU München ein. 13 Jahre lang war er bei mehreren Architekturbüros beschäftigt, am Ende arbeitet er freiberuflich. In der Begegnung mit hochkarätigen künstlerischen Arbeiten hat Otto Müller gespürt: „Kunst ist Vitalität. Das ist mein Ding. Man muss sein Leben so führen, wie man will. Alles andere ist schade, denn jeder Tag ist ein Geschenk." Um sich ganz der bildenden Kunst widmen zu können, beendete er 1998 seine Laufbahn als Architekt. 

„Zeichnungen und Malerei stehen bei ihm gleichberechtigt nebeneinander und gleichzeitig in einem umspannenden geistigen Zusammenhang“ urteilte die Jury anlässlich der Verleihung des Kunstpreises des Landkreises Passau 2011.

Weitere Veranstaltungen des Nationalparks Bayerischer Wald finden Sie stets unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/veranstaltungen.

Bildunterschrift: Zeichnungen und Malereien von Otto Müller sind ab dem 6. Juni im Waldgeschichtlichen Museum zu sehen. (Foto: Otto Müller ­  –  Freigabe nur in Verbindung mit dem Veranstaltungshinweis)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben