Gefährdetes Naturerbe

Neue Ausstellung im Haus zur Wildnis: Tierplastiken von Franz Weickmann - Vernissage am 27. Juni

Veranstaltungshinweis Nr. 77/2019

Datum: 19.06.2019

Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit im Haus zur Wildnis zu bewundern. (Foto: Lisa Ornezeder/Nationalpark Bayerischer Wald­)

Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit im Haus zur Wildnis zu bewundern. (Foto: Lisa Ornezeder/Nationalpark Bayerischer Wald­)

Ludwigsthal. Seit einigen Tagen schon ist eine neue Wechselausstellung in der großen Halle vom Haus zur Wildnis in Ludwigsthal zu sehen. In der Nationalparkeinrichtung zeigt der Landshuter Bildhauer Franz Weickmann anlässlich seines 80. Geburtstags bis 25. Juli Plastiken und Zeichnungen bedrohter Tiere aus der ganzen Welt. So kann man etwa einen Gepard, eine Hyäne, einen Luchs oder einen Eisbären bestaunen. Die Schau trägt den Titel „Naturerbe in Gefahr“. Die Vernissage findet am 27. Juni statt.

Naturschutz liegt dem Künstler besonders am Herzen. Deswegen ist er auch oft im Nationalpark Bayerischer Wald unterwegs. Für seine Arbeiten studiert er dann etwa die Bewohner der Tier-Freigelände, um deren Anatomie und Wesen schließlich auch in seinen Werken perfekt einfangen zu können.  Seine Plastiken setzt Weickmann aus vielen Holzstücken zusammen. Dabei nutzt er die optische und haptische Struktur seines Ausgangsmaterials. So fügen sich Knochen, Muskeln, Sehnen und Fell um einen Holzkern zu ausdrucksstarken, wilden Tieren.

Die Ausstellung im Haus zur Wildnis zeigt neben 20 Holzplastiken auch ausgewählte Rötel- und Kohlezeichnungen, die nicht nur als Skizzen für die Plastiken des Künstlers dienen, sondern für sich stehen. Weickmanns „Herdenbilder“ entstehen mit schnellem, energischem Strich. Die Stärke, Eleganz und Schnelligkeit der Tiere wird in den seriell aneinandergereihten Zeichnungen spürbar. Und wer Fragen zur Ausstellung hat, wird an den Wochenenden auch immer wieder den Künstler selbst am Ausstellungsort antreffen.

Zunächst aber steht die Vernissage auf dem Programm. Diese findet am Donnerstag, 27. Juni, um 18:30 Uhr im Haus zur Wildnis statt. Die Begrüßung übernimmt Nationalparkleiter Franz Leibl. Die Laudation hält Stefanje Weinmayr, Leiterin des Skulpturenmuseums im Landshuter Hofberg.

 

Weitere Veranstaltungen des Nationalparks Bayerischer Wald finden Sie stets unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de/veranstaltungen.

 

Bildunterschrift: Beeindruckende Plastiken bedrohter Wildtiere sind derzeit im Haus zur Wildnis zu bewundern. (Foto: Lisa Ornezeder/Nationalpark Bayerischer Wald­)


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben