Nationalpark-Partner entdecken die Wildnis bei Buchenau

Pressemitteilung Nr. 167/13

Datum: 30.09.2013

Nationalpark-Mitarbeiter Reinhold Weinberger (Mitte) erläutert den Nationalpark-Partnern und der Kooperationsbetreuerin Katrin Wachter (4. v.r.) die Geschichte des Wildnisweges bei Buchenau

Nationalpark-Mitarbeiter Reinhold Weinberger (Mitte) erläutert den Nationalpark-Partnern und der Kooperationsbetreuerin Katrin Wachter (4. v.r.) die Geschichte des Wildnisweges bei Buchenau

Dass der Nationalpark Bayerischer Wald ein beeindruckendes Ausflugsziel ist, davon überzeugen die Nationalpark-Partner-Betriebe nicht nur ihre Gäste sondern auch immer wieder sich selbst. Für die Fortbildungsveranstaltung Ende September hatte die Betreuerin der Kooperation, Katrin Wachter, ihren Kollegen Reinhold Weinberger gewinnen können, den neuen Wildnistrail bei Buchenau vorzustellen.

Für Liebhaber der unberührten Natur hat der Nationalpark direkt am Ortsrand diesen unmarkierten Weg entlang des Pommerbaches eingerichtet. Der nur 2,8 km lange Rundweg führt streckenweise auf ehemaligen Schlittenbahnen entlang und ist ansonsten Naturbelassen. Im Sommer hatten Jugendliche des Internationalen Jugendcamps und Schüler des Gymnasiums Zwiesel die Strecke begehbar gemacht.

Gerade durch den ungeebneten Waldboden ist dieser Weg angenehm zu gehen, waren sich die Nationalpark-Partner einig. „Ein guter Tipp, hier kann man wirklich vom Stress abschalten.“ Auch auf Führungen der Nationalpark-Wacht kann man diesen Weg erleben.

 

Bildunterschrift:

Nationalpark-Mitarbeiter Reinhold Weinberger (Mitte) erläutert den Nationalpark-Partnern und der Kooperationsbetreuerin Katrin Wachter (4. v.r.) die Geschichte des Wildnisweges bei Buchenau

Foto: NPV

Weitere Informationen:


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben