Mit Schneeschuhen zum Teufelsee und Schwarzen See

Aus der Sonderführungsreihe: Nationalpark aus erster Hand

Pressemitteilung Nr. 001/13

Datum: 07.01.2013

Das sogenannte Künische Gebirge - ein Bergmassiv außerhalb der Nationalparke Šumava und Bayerischer Wald wird bei der geführten Wanderung am kommenden Samstag zusammen mit dem Nationalpark-Mitarbeiter Jan Vančura erkundet. Bei entsprechender Schneelage geht es mit Schneeschuhen vom Bahnhof Spicak zu den Eiszeitrelikten Teufelsee und Schwarzer See.

Nach der Wende im Jahr 1989 wurde lange hin und her überlegt, ob man dieses einmalige Gebiet mit den größten natürlichen Eiszeitseen in Tschechien in den Nationalpark eingliedert. Bereits 1911 war ein Naturschutzreservat um Teufels- und Schwarzer See eingerichtet worden. Urwaldartige Wälder, hochsensible Flora und Fauna, Vorkommen des bedrohten Auerhuhns, vieles sprach für eine Eingliederung. Doch es wurde anders entschieden und heute endet die nördliche Grenze der benachbarten Nationalparke im Tal des Großen Regens. Doch nicht nur Spuren der Naturschutzgeschichte kann man in diesem Gebiet erwandern. Durch den Bahnanschluss im Jahr 1878 wurde das Gebiet aus Pilsen und Prag leicht erreichbar und entwickelte sich zu einem beliebten touristischen Zentrum. Bis heute stellen die beiden steilen Seewände eine Attraktion dar.

Treffpunkt zu der ganztägigen Schneeschuhwanderung ist am Samstag, 12.01. um 10:30 Uhr am Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein (Fahrkartenautomat). Um 10:45 Uhr geht es mit der tschechischen Bahn weiter bis Špičák. Bahnkosten für die Hin und Rückfahrt betragen ca. 2 €. Festes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich. Bitte auch an eine Brotzeit denken, da eine Einkehrmöglichkeit erst wieder in Bayerisch Eisenstein besteht.

Es handelt sich um eine mittelschwere Wanderung (je nach Schneehöhe) Höhenunterschied ca.300 m, Länge ca. 9 km. Die Wanderung endet um 17:15 Uhr wieder am Grenzbahnhof.

Eine Anmeldung bis spätestens Freitagmittag unter 0700 00 77 66 55 ist erforderlich, um genügend Schneeschuhe (Leihgebühr 5 Euro) bereitzustellen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Weitere Informationen sind direkt erhältlich bei Jan Vančura unter: 0151 155 981 39.

Rainer Pöhlmann

Weitere Informationen:


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben