Bürger informieren sich vor Ort im Falkenstein-Rachel-Gebiet

Ein Führungsangebot der Nationalparkverwaltung für Einheimische

Pressemitteilung Nr. 161/11

Datum: 27.09.2011

In den Naturzonen des Nationalparks Bayerischer Wald sind keinerlei Nutzungen erlaubt – weder Jagd noch Holzfällung. Im Rachel-Lusen-Gebiet durfte sich deshalb der Borkenkäfer ohne Eingriffe ungestört entwickeln, ganz im Gegensatz zum Falkenstein-Rachel-Gebiet, wo der Hochlagenwald bis zum Jahr 2027 zu schützen ist und damit der Borkenkäfer bekämpft werden muss.

Die gegenwärtigen Waldbilder dieser beiden Bereiche sind deshalb sehr unterschiedlich. Ranger aus dem Falkenstein-Rachel-Gebiet möchten „ihrer“ Bevölkerung die Waldentwicklung am Lusen zeigen und Ranger des Rachel-Lusen-Gebiet „ihrer“ Bevölkerung die Borkenkäferbekämpfung im Falkenstein-Rachel-Gebiet.

Die beiden Führungen finden am 1. bzw. 8.10.2011 statt.

Rainer Pöhlmann

Borkenkäferbekämpfung im Falkenstein-Rachel-Gebiet

Der Nationalpark-Ranger Sigi Schreib und Lothat Mies aus dem Rachel-Lusen-Gebiet laden zu dieser Fahrt mit anschließender Wanderung in die Hochlagen des Falkenstein-Rachel-Gebietes ein, um die Folgen einer konsequenten Aufarbeitung von Windwurf- und Borkenkäferholz zu sehen und zu diskutieren.

Wann: Samstag. 8. Oktober 2011
Abfahrt: Igelbushaltestelle am Hans-Eisenmann-Haus, 10:00 Uhr; Spiegelau P & R, 10:20 Uhr
Führung vor Ort: Nationalpark-Ranger Tobias Rankl
Dauer: ca. 4 Stunden

Die Kosten für die Busfahrt trägt die Nationalparkverwaltung

Bitte melden Sie sich bei der Nationalparkwacht unter Tel. 08558 9729823 an.

Weitere Informationen:


Bilder zur Mitteilung

Bei Klick auf das beigefügte Bildmaterial werden die Fotos in druckfähiger Auflösung dargestellt. Die Aufnahmen dürfen von Medien jeweils nur in Verbindung mit der dazugehörigen Mitteilung verwendet werden. Andere Nutzungsarten bedürfen einer schriftlichen Genehmigung.


Kontakt Pressestelle

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Stabsstelle Koordination und Kommunikation
08552 9600-132 oder 08552 9600-144
08552 9600-100
Email: pressestelle@npv-bw.bayern.de

nach oben nach oben