Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Waldspielgelände in Spiegelau

Forest Playgrounds in Spiegelau (Photo: Alice Alteneder)

Waldspielgelände

Frei nach dem Motto "Spielend die Natur begreifen" bietet das Waldspielgelände Spiel- und Naturerlebnis für die ganze Familie. In diesem 50 ha großen, parkartig angelegten Waldgebiet erwarten Sie Spielplätze, ein Naturerlebnispfad und eine Waldwiese mit Grillplatz. Zahlreiche Veranstaltungen für Kinder und Familien werden hier angeboten. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Waldspielgelände am Ortsrand von Spiegelau, erreichbar mit der Waldbahn, öffentlichen Bussen, den Igel-Bussen, dem Pkw und dem Fahrrad. Der Rundwanderweg "Tagpfauenauge" ist für Kinderwägen und Rollstühle geeignet und führt ca. 1 Stunde durch das Waldspielgelände.

1978 wurde das Waldspielgelände eröffnet. Seither können Einheimische genauso wie Feriengäste bei Führungen, Aktionstagen oder einfach auf eigene Faust spielend die Natur begreifen. Jeden Donnerstag wird der Naturerlebnispfad bei der Führung „Walderlebnis für klein und groß“ speziell für Familien erlebbar gemacht. Aber auch Kindergeburtstage werden gerne im Waldspielgelände gefeiert. Unter den verschiedenen Programmen gibt es zum Beispiel auch einen Geburtstag mit dem Thema Specht.

Einkehrmöglichkeit: Gaststätte "Trossel" am Eingang zum Waldspielgelände
Toiletten: Am Spielplatz und auf der Waldwiese.

Naturerlebnispfad

Auf dem ca. 2 km langen Pfad können Sie die Natur mit allen Sinnen erleben und haben die Chance sich intensiv mit dem Lebensraum Wald auseinander zu setzen und dabei in sich selbst zu gehen. Damit Sie diese ganzheitliche Erfahrung genießen können, empfehlen wir Ihnen, sich an den einzelnen Stationen genügend Zeit zu nehmen. Sie können den Pfad auch in mehreren Tagen begehen.

Lassen Sie sich von den Geheimnissen des Waldes beeindrucken. Wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß. Der Naturerlebnispfad beginnt bei dem großen hölzernen Eichhörnchen. Das Symbol Eichhörnchen führt Sie durch den Pfad.

Auf unserem virtuellen Rundgang können Sie den Naturerlebnispfad bereits spielerisch von zu Hause aus erkunden und kennenlernen.

Spielplätze

Plätze zum Krabbeln, Rutschen, Schaukeln, Klettern oder ganz einfach zum Sandspielen erfreuen besonders die Kleinsten. Wasserspiele begeistern bei heißem Wetter.

Auch die traditionelle Nutzung des Waldes kann spielerisch nachvollzogen werden. Eine kleine Triftanlage lädt ein, Holz "zu Tale" zu transportieren, eine hölzerne Lokomotive erinnert an die Zeit der Waldeisenbahn.

Die mitgebrachte Brotzeit kann in Holzhütten eingenommen werden, die einer Glasfabrik nachempfunden wurden.

Große Schaukeln, Klettergeräte und eine Seilbahn sind auch eine Attraktion für größere Kinder.

Waldwiese

Neben einer großen Wiese, die zum Herumtoben einlädt, können an einem Tümpel schlüpfende Libellen, Gelbrandkäfer und Frösche beobachtet werden.
Eine Hütte bietet Unterschlupf bei Regen. Ein kleines "Amphitheater" animiert zum Theaterspielen.
Für ein Grillfeuer, auf dem Sie selbst mitgebrachtes Grillgut bereiten können, ist Holz beim Grillplatz vorhanden.

Gruppen ab 15 Personen müssen sich für die Benutzung im Hans-Eisenmann-Haus voranmelden, Tel.08558 96150.

Die Spechthöhle

Im Sommer 2010 wurde das Waldspielgelände um eine Attraktion reicher. Mit tatkräftiger Unterstützung der Bewohnerinnen und Bewohner des Caritas Wohnheims Spiegelau wurde eine begehbare Spechthöhle gezimmert. Hier können die kleinen und großen Besucher und Besucherinnen einen Einblick in die Welt der Spechte gewinnen.

Die Spechthöhle wurde unter Anleitung und Unterstützung der Mitarbeiter des Nationalparks, von behinderten Mitarbeitern der Wolfsteiner Werkstätten, in 14-tägiger Bauzeit gefertigt. Da nicht alle Mitarbeiter gleichzeitig am Bau mitwirken konnten, bot die Nationalparkverwaltung ein interessantes Alternativprogramm, das den Menschen mit Behinderung die verschiedenen Facetten der Umweltpädagogik innerhalb des Ökosystems „Wald“ näher brachte.

Die Spechthöhle wurde als neue Attraktion im Rahmen des „Spiegelauer Spechtfestes“ am Sonntag, den 15.August 2010 vorgestellt und entsprechend eingeweiht .

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Baus waren sich alle Beteiligten einig: „Es war ein tolles und unvergessliches Erlebnis.“ Aufgrund der positiven Erfahrungen dieses ersten gemeinsamen Projektes ist eine langfristige Zusammenarbeit zwischen dem Nationalpark Bayerischer Wald und den Bewohnern des Wohnheimes St. Franziskus, Außenstelle Spiegelau, zugleich Mitarbeiter der Wolfsteiner Werkstätten, geplant.

Das Spechtfest

Tock-tock-tock. Bis zu 12 000 Mal donnert ein Specht am Tag mit seiner Schnabelspitze gegen einen Baum wenn er auf Nahrungssuche ist. Seine klebrige, lange Zunge angelt nach Insekten, Ameisen und Spinnentierchen.

Aber was die wenigsten über den Zimmermann des Waldes wissen, ist wohl, dass er sehr viele Verwandte hat. Allein im Nationalpark Bayerischer Wald leben sieben verschiedene Spechtarten. Woran das liegt? Spechte brauchen unter anderem stehendes Totholz, um ihre Höhlen zu bauen. In normalen Wirtschaftswäldern finden sie davon nicht viel, da dieses aufgearbeitet wird. Im Nationalpark dagegen kann sich die Natur frei von menschlichen Eingriffen entwickeln und die toten Bäume werden einfach stehen gelassen. Für Spechte sind dies ideale Lebensbedingungen.

Spiegelau, das sozusagen direkt an dieses „Spechtparadies“ angrenzt, hat deshalb den Specht als Symbol für ihre Gemeinde gewählt.

Richtig „spechtig“ geht es jedes Jahr zu, wenn die Gemeinde Spiegelau, die Nationalparkverwaltung und der Verein WaldZeit e.V. Mitte August das große Spechtfest veranstalten, zu dem die Bevölkerung und alle Feriengäste herzlich eingeladen sind. 2012 findet das Spechtfest am 19. August statt.

Führungen

Im Waldspielgelände werden regelmäßig Führungen angeboten (Anmeldungen unter Tel. 0800 077 66 50). Die aktuellen Programme erhalten Sie an den Besucherzentren Hans-Eisenmann-Haus und Haus zur Wildnis bzw. unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Begleithefte

Begleithefte für Kinder, Erwachsene oder Gruppenleiter (je Heft 1,50€) sind im Hans-Eisenmann-Haus, dem Verkehrsamt oder in der Gaststätte Trossel erhältlich.